Sie sind hier:

Berichte

Schüleraustausch mit dem Collège Saint Jean-Baptiste in Bapaume

Bericht über den Ausstausch auf der Website des Collège Saint Jean-Baptiste

Tagebuch unseres ersten Besuchs in Frankreich vom 24. bis 28. April 2017

Liebes Tagebuch!

Montag, 24. April (Pia Kaiser & Ela Güvenc)

Heute ging es für uns elf Schülerinnen aus den Französischkursen der 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe auf nach Bapaume. Wir fuhren mit dem Bus früh morgens um 7.15 Uhr los. Die Fahrt war sehr bequem und dauerte knapp sechs Stunden. Vorne im Bus beim Fahrer saßen Frau Gucek-Rehn und Herr Sistig, der mit uns noch einmal nützliche Ausdrücke auf Französisch wiederholte: „C’était très bon!“ – „Das hat sehr gut geschmeckt!“
Während der Busfahrt sahen wir, wie sich die Landschaften und die Häuser veränderten. Wir sahen sehr kleine Häuser, aber auch große Villen. Über Holland und Belgien erreichten wir Frankreich. Man sah, dass in Frankreich sehr viel Gemüse angebaut wird. Das erste Wort, das wir auf der Fahrt lernten, war „le colza“  - das heißt „Raps“, weil überall in Frankreich große, gelbe Rapsfelder leuchteten. Wir sahen aber auch viele Spargelfelder.
Auf dem Weg stießen wir auch immer wieder auf Denkmäler und Soldatenfriedhöfe aus dem 1. Weltkrieg, der in der Gegend um Bapaume viele Spuren hinterlassen hat.
Gegen 13 Uhr erreichten wir unser Ziel: das Collège Saint Jean-Baptiste in Bapaume. Wir packten unsere Koffer aus und lernten gleich unsere Austauschpartner kennen. Wir erkannten uns rasch, weil wir uns ja schon vorher in den Filmen gesehen hatten, die zwischen Deutschen und Franzosen ausgetauscht worden waren. Die Kinder waren alle sehr nett und vorbildlich.
Nach der Mittagspause erhielten wir von der Direktorin der Schule eine kleine Stadtführung und sind anschließlich auf den Stadtturm („le beffroi“) des Rathauses geklettert. Von dort konnte man Bapaume und die ganze Umgebung bewundern. Nach Schulschluss um 16.30 Uhr fuhren alle mit ihren französischen Partnern in Schulbussen nach „Hause“.
Ein toller Tag, an dem wir viel gesehen und sehr nette Menschen kennengelernt haben.

Dienstag, 25. April (Maira Serrano & Merle Bartoszek)

Heute sind wir mit unseren Austauschschülern nach Arras gefahren, einer etwas größeren Stadt 30 km von Bapaume entfernt. Dort haben wir zunächst eine Führung in einer alten Burganlage („la citadelle“) über den 1. Weltkrieg gemacht. Die Mauern der Zitadelle, die zum Schutz dienten, waren nicht sehr hoch, denn inzwischen waren die Kanonen erfunden worden, da war die vorher übliche Höhe nicht mehr nötig,  aber dafür sehr dick. Der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. hatte sie 1660 erbauen lassen, um die von ihm eroberte Region Flandern besser überwachen zu können. Später wurde sehr viele Kriege gegen Deutschland geführt. Auch deswegen diente die Mauer als Verteidigungsanlage.
Nachmittags haben wir noch einen alten, unterirdischen Steinbruch besichtigt,  Carrière Wellington, der ebenfalls im 1. Weltkrieg eine Rolle gespielt hat.  Wir sind dort auf Geheimwegen gegangen, die 20 m tief unter der Erde lagen. In der Region von Arras wird gerade in diesem Jahr mit zahlreichen Festakten an eine große Schlacht aus dem Jahre 1917 erinnert. Ein ganz wichtiges Symbol für die vielen toten Soldaten und die Hoffnung, dass es keine neuen Kriege mehr geben soll, ist eine rote Klatschmohn-Blume („le coquelicot“). Es sind besondere Blumen, die auch an Orten der Verwüstung wachsen, wo Blumen eigentlich nicht wachsen können. Auf vielen Bildern und Plakaten waren die Klatschmohn-Symbole zu sehen.
Am Ende hatten wir noch zwei Stunden, um in kleinen Gruppen mit unseren Partnern durch die Innenstadt von Arras zu schlendern und zu shoppen. Es gibt viele tolle Geschäfte in schönen, alten Häusern und große Plätze in der Stadt. Am Ende waren wir noch bei Subway.

Mittwoch, 26. April (Lea Gohr)

Heute haben wir französischen Unterricht erlebt. Gemeinsam mit unseren Korrespondenten machten wir Mathematik, Deutsch und Sport. Während der Mathematiklehrer die „nombres inverses“ (Kehrwerte) erklärte, war es ganz still in der Klasse. Die französischen Schüler sind sehr still im Unterricht. Mme Delplanque, die Deutschlehrerin, hatte danach eine tolle Idee: sie veranstaltete ein „Speed-Dating“ in ihrem Deutschunterricht, bei dem sich die deutschen und französischen Schüler jeweils in drei Minuten gegenseitig vorstellten. Mit jedem Gespräch verstanden wir mehr: „Quelle musique est-ce que tu écoutes?“ Die Doppelstunde Sport am Ende war ganz schön anstrengend. Auf einem Parcours in einer alten Burgruine hinter der Schule machten wir ein Wettrennen in deutsch-französischen Dreierteams auf Mountainbikes.
Mittwochs endet der Unterricht in französischen Schulen schon um 12.30 Uhr. Nachmittags standen Unternehmungen mit den Familien unserer Austauschschüler auf dem Programm. Einiger fuhren ans Meer, andere gingen essen und ich habe mit Marie, Jacqueline und Lea den Nachmittag in einer Laserbattle-Halle in der Nähe von Bapaume verbracht. Dabei haben wir viel gelacht, auch wenn wir nicht immer gewonnen haben.

Donnerstag, 27. April (Marie Vollmer)

Zunächst trafen wir uns morgens alle in der Schule zum Frühstück. In der kleinen Mensa gab es leckere „pain au chocolat“, Kaffee und Cacao. Zu meinem Geburtstag hatte Loïc mit seiner Mutter extra einen Schokoladenkuchen gebacken. Alle haben ‚Happy birthday‘ auf Französisch gesungen. Frau Gucek-Rehn und Herr Sistig haben mir eine kleine Kette mit dem Mohnblüten-Symbol aus der Region geschenkt, über die ich mich sehr gefreut habe.
Um 9.30 Uhr ging es los in Richtung Amiens, der größten Stadt der Region. Zunächst besichtigten wir dort die „jardins flottants“, die schwimmenden Gärten, die an dem Fluss Somme liegen. Sie ähneln unseren Schrebergärten. Jedoch statt Wegen gibt es viele kleine Kanäle, über die wir mit einem schmalen Boot gefahren wurden. Obwohl die Sonne schien, war es dort ziemlich kalt. Kalt war es auch später in der Kathedrale, die wir mit Audio-Guides ausgestattet besichtigten. Die riesige Kirche war sehr beeindruckend. Sie ist größer als der Kölner Dom und vor allem bekannt für ein großes Labyrinth auf dem Boden in der Mitte der Kathedrale. Danach hatten wir noch zwei Stunden für uns, um durch die Fußgängerzonen der Innenstadt mit vielen Geschäften zu schlendern.
Zurück in der Schule gingen wir alle zusammen zum Rathaus, wo uns der Bürgermeister, Herr Cottel, eingeladen hatte. In einem großen, prächtigen Saal hielten zunächst der Bürgermeister und dann Frau Gucek-Rehn und die Direktorin des Collège Saint Jean-Baptiste, Madame Thierry, Reden über die deutsch-französische Freundschaft – und besonders über die Partnerschaft zwischen Moers (zunächst Kapellen) und Bapaume. Herr Cottel betonte, wie wichtig die Städtepartnerschaft und unser Schüleraustausch für seine Stadt seien. Er erzählte begeistert von der Städtefreundschaft zwischen Moers und Bapaume. Zum Schluss gab es für alle Getränke und Herr Cottel wünschte uns eine gute Rückfahrt.

Freitag, 28. April (Talea Alm & Vanessa Just)

Morgens trafen wir uns um 8.30 im Collège und verabschiedeten uns von unseren Gastgebern – wie immer in Frankreich zur Begrüßung und zur Verabschiedung mit zwei Küssen, erst rechts, dann links. Um 9.15 Uhr fuhren wir mit unserem Bus los. Für die Fahrt brauchten wir diesmal nur viereinhalb Stunden, da es keine Staus gab.
Unsere Gastfamilien waren sehr nett und besorgt um uns. Anfangs hatten wir noch das Gefühl, alle würden so schnell reden. Aber mit jedem Tag verstanden wir mehr und konnten immer besser antworten. Der Austausch war ganz cool. Wir haben viel von Frankreich gesehen und es hat viel Spaß gemacht!


Tschüss!
Deine Talea, Marie, Vanessa, Pia, Ela, Maira und Merle

Bonjour la France

24.04.2017. Mit elf Schülerinnen aus den Jahrgängen sieben bis neun startete heute der Schüleraustausch mit Bapaume im Nordosten Frankreichs. Wir wünschen allen eine schöne und erlebnisreiche Zeit!

Verleihung der DELF-Diplome am 29.09.2015

04.10.2015. Auch in diesem Jahr beglückwünschen wir wieder Schülerinnen und Schüler der Französischkurse, die erfolgreich am DELF-Programm teilgenommen haben und nun ihr Sprachen-Diplom der Niveaus A1, A2 und B1 in den Händen halten.
Die vom Institut Français alljährlich zentral durchgeführte Prüfung, bei der sowohl Hörverstehen, Leseverstehen, Schreibkompetenz als auch  Kommunikations-Kompetenz geprüft werden, haben folgende Schülerinnen und Schüler bestanden:

A1: Sofia Essassi, Daniel Kügele, Olinda Felde, Gizem Demir
A2: Josias Baku-Betani, Jonathan Baku-Mbimu , Esther Poersch, Dilara Yalcin
B1: Michael Gordon, Leven Loehnig

Andreas Susen

Nach Paris zur Fête de la Musique

23. Juni 2015. Wie vor zwei Jahren fiel das Wochenende für die Parisfahrt wieder auf den Sommeranfang und damit auf das bei unseren französischen Nachbarn traditionelle Fest der Musik, das allen musikbegeisterten Franzosen die Chance bietet, sich auf öffentlichem Platz einem Publikum zu präsentieren. Bei sommerlich warmen Temperaturen mischten sich die 28 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 12. Jahrgangsstufe unter die vielen Einheimischen und Touristen, die auf für den Verkehr gesperrten Straßen in allen musikalischen Varianten und meistens sehr professionell zum Mitsingen und Tanzen animierten. Kultur und Touristenziele gab es am Samstag zwischen Sacré Coeur, Louvre und Tour Eiffel sowie zum Abschluss am Montag im Schloss von Fontainebleau. Unter der Leitung von Daniela Schmedes, Andreas Susen und Dr. Joachim Sistig wurden erstaunliche 40 Kilometer in der Seine-Metropole zurückgelegt.

Dr. Joachim Sistig

AFG-Französischkurse in Lüttich

19. April 2015.  An einem wunderschönen Frühlingstag letzte Woche waren die Französischkurse der 7. und 8. Jahrgangsstufen von Andreas Susen und Dr. Joachim Sistig im Rahmen einer Sprachexkursion in der Hauptstadt der belgischen Wallonie, um ihre Französischkenntnisse in der Praxis zu testen. Bei sonnigem Wetter führte zunächst eine Stadtrallye vom Montagne de Buren zum zentralen Place de la Cathédrale. Anschließend mussten Fragen für ein Quiz über belgische Spezialitäten (les véritables chocolats!) beantwortet werden und dazu wurden auch Bewohner der Stadt auf Französisch befragt. Die Fahrt wurde durch eine Unterrichtsreihe über Belgien vorher intensiv vorbereitet. Für alle war der Praxistag ein voller Erfolg und das Foto zeigt rundum zufriedene Gesichter.

Dr. Joachim Sistig

Auf ein Neues!

17.03.2015. Auch dieses Jahr haben sich wieder Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtkurse Französisch der Jahrgangsstufen  8 und 11 der Herausforderung gestellt und die DELF Prüfungen an jeweils zwei Samstagen im Februar und März abgelegt.
Der schriftliche Teil der Prüfung fand am 28.02. hier im Haus statt und der mündliche Teil (vor „echten“ Franzosen) fand zentral eine Woche später an einer Schule in Duisburg statt. Eine aufregende Sache für fast 1000 Teilnehmer aus der Region!
Ergebnisse gibt es wohl erst kurz vor den Sommerferien. Wir sind aber zuversichtlich, dass auch diesmal alle bestanden haben, so dass Diplome über die Niveaus AI, AII und BI überreicht werden können. Solche Urkunden machen sich in Bewerbungsmappen außerordentlich gut.

Andreas Susen

Teamgeist gefragt

Teilnahme der AFG am deutsch-französischen Wettbewerb

23.1.2015. Passend zum Jahrestag der deutsch-französischen Freundschaft nahmen die Kursteilnehmer am Wettbewerb teil, der unter dem Motto „Franzosen und Deutsche – einmal Freunde, immer Freunde“ stand.
Zugangsdaten erhielten die Schüler/-innen im Internet. Die Fragen in französischer Sprache kamen aus den Bereichen Politik, Kultur und Sport. So konnten die Teilnehmer ihr Wissen über unser Nachbarland unter Beweis stellen.
Das gegenseitige Helfen war bei der Testdurchführung geradezu erwünscht. Die Jugendlichen arbeiteten in kleinen Gruppen und konnten sich gut ergänzen. In ca. einem Monat werden die Ergebnisse vorliegen.
Die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp leben die Freundschaft zu den Gleichaltrigen im Nachbarland auch aktiv. So wird es rund um die Osterferien gegenseitige Besuche mit der neuen Partnerschule in Dunkerque geben, denen alle schon gespannt entgegenfiebern.

Dr. Joachim Sistig

Verleihung der DELF-Sprachdiplome an unsere Französisch-Schüler und -Schülerinnen

05.09.2014. Wie schon seit vielen Jahrgängen üblich, haben auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler unserer Schule das internationale Sprachzertifikat DELF erworben. Nach einer halbjährigen Vorbereitung in freiwilligen Extrastunden haben sich die mutigen Kandidaten einer bundesweit durchgeführten schriftlichen als auch mündlichen Prüfung der französischen Sprachkenntnisse unterzogen und Fähigkeiten in den Niveaus A1 bis B1 unter Beweis gestellt. Wir gratulieren und freuen uns mit unseren Schülern und Schülerinnen aus den Jahrgängen 9 bis 11 über die Verleihung der Diplome. Die glücklichen Preisträger sind: Pascal BARTELLA, Maurice DI FEDE, Delia DUDELLA, Veronika JaKUSCHOW, Philip JURISCHKA, Kubilay KAPLAN, Lucas SCHERWIETES, Fabienne SEEBACHER, Vanessa VIRGILS, Michael GORDON, Leven LOEHNIG, Fabio PIRAS, Monika RADUSCHEWSKI.
5 Jugendliche der Gruppe haben mit einer Gesamtpunktzahl von über 80 einen besonders hervorzuhebenden Rang erreicht. Ohne den Einsatz der beiden Französisch-Pädagogen Hildegard Küsters und Andreas Susen wäre dieses hervorragende Ergebnis nicht denkbar gewesen. Auch ihnen ein großes Lob und ein herzliches Dankeschön!

Französisch-Diplome

Die AFG nimmt wieder einmal erfolgreich am DELF-Programm teil.

12.9.2013. Schon seit nunmehr 13 Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler der Französischkurse an den Prüfungen zur Erlangung des DELF-Diploms (Diplôme d'Etudes en Langue Française) teil. Nun war es wieder soweit. Stolz konnten alle Teilnehmer ihr Diplom in Empfang nehmen, auf dem ihnen gute Leistungen bescheinigt wurden. Einige Schülerinnen und Schüler haben bereits ihre zweite Prüfung erfolgreich bestanden.

Herzlichen Glückwunsch !

C’est la fête à Paris

30. Juni 2013. 25 Schülerinnen und Schüler der AFG erlebten den Sommeranfang in Paris. Und das Wetter passte auch tatsächlich dazu. Die Franzosen feiern am 21. Juni aber nicht nur die neue Jahreszeit, sondern seit 1982 auch ihre „fête de la musique“, die ganz Frankreich in eine riesige Musikbühne verwandelt. Auf dem  Rückweg vom Eiffelturm an der „Place du Louvre“ – gleich neben unserem Hotel – bewegten wir uns mit einigen hundert jungen Franzosen und Touristen bis spät abends zu angesagten Techno-Rhythmen. Unter der „sportlichen“ Leitung der Lehrpersonen Daniela Schmedes, Julia Rams und Joachim Sistig marschierte die Gruppe manche Kilometer von Sacré-Coeur bis Mona Lisa, entlang der Seine bis zu den Champs-Elysées. Auch diesmal endete der Wochenend-Ausflug mit einer Schloss-Besichtigung. Im Schloss von Compiègne staunten wir über Napoleons Bett, in das er scheinbar nur über eine Leiter gelangte… Vive la France!

Dr. Joachim Sistig

Ausflug nach Liège (Lüttich)

Die Französischschüler vor dem Kriegerdenkmal.

14. Mai 2013. Die Französischkurse der Jahrgangsstufen 7 und 8  haben einen Ausflug nach Liège (Belgien) gemacht. Nach einer langen und spaßigen Fahrt kamen wir alle heil in Liège an. Liège ist 150 km von Moers entfernt. Nachdem wir eine Stadtrallye gemacht hatten, hatten wir Zeit für uns. In dieser freien Zeit, wo alle Spaß hatten, mussten wir Interviews mit belgischen Passanten machen. Jedoch hat das Wetter nicht so mitgespielt, es hat immer wieder mal geregnet. Während des Ausflugs haben wir zwei Attraktionen gesehen, einmal ein Kriegerdenkmal in der Nähe der Zitadelle (s. Foto) und einmal die Kathedrale von Liège. Die Schüler fanden ebenfalls „la montagne de Bueren“ (eine Treppe zwischen Zitadelle und Altstadt mit 374 Stufen !) sehr interessant. Was alle Schüler an Liège schlecht fanden, waren die zu hohen Preise. Die Rückfahrt war angenehm und ruhig, weil alle müde waren.

 Daniel Schäfer und Valon Rrustemi (Klasse 8)

Erfreuliche Ergebnisse bei den Prüfungen zu den Französischdiplomen

25.04.13. Die Anstrengungen bei den Französischprüfungen im Februar haben sich gelohnt, denn
nun konnten 17 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8, 10 und 11 ihre Erfolgsbescheinigungen
in Empfang nehmen. Die durchschnittliche Punktzahl lag mit 72,5 Punkten (von 100 möglichen Punkten)
erfreulich hoch, 7 Teilnehmer schafften 80 Punkte und mehr. Auch in diesem Jahr wurden teilweise sehr gute Ergebnisse bei den mündlichen Prüfungen erzielt. 7 Schülerinnen und Schüler haben bereits ihre zweite Prüfung erfolgreich bestanden.
Auf die endgültigen Diplome müssen wir aber noch warten. Sie werden erst nach den Sommerferien
feierlich überreicht.

                                                                                                                                 Hildegard Küsters

Herzliche Glückwünsche für tolles Ergebnis beim Teamwettbewerb zum Thema Frankreich!

8.3.2013  Wir freuen uns, dass Sie bzw. Ihre Schülerinnen und Schüler am 24.01.2013 mit Ihrer Klasse 'WP 6 F' der Schule 'Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp' am Internet-Teamwettbewerb 2013 teilgenommen haben. Es ging um euer Wissen zum Thema Frankreich.
Die Wettbewerbsbögen sind nun alle ausgewertet und wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass Ihr Team im Level 1 **93** Punkte erreicht hat. Das ist ein tolles Ergebnis: Herzlichen Glückwunsch! Wir hoffen, dass Ihre Schülerinnen und Schüler vor allem Spaß am Wettbewerb hatten. Über ein kleines Feedback Ihrerseits an internet-teamwettbewerb@cornelsen-schulverlage.de freuen wir uns.
Die Gewinner des diesjährigen Internet-Teamwettbewerbs werden noch einmal separat informiert und auch auf der Websitewww.cornelsen.de/internet-teamwettbewerb unter "Gewinner 2013" veröffentlicht.
Die gesamte Rangliste für NRW finden Sie in den nächsten Tagen
unter http://www.22janvier.de/

Die Organisatoren des Internet-Teamwettbewerbs 2013

Französischdiplom

Angespanntes Warten auf die Prüfung

Februar 2013. An den letzten beiden Wochenenden war es soweit. Schülerinnen und Schüler der Französischkurse haben wieder – inzwischen bereits zum 20. Mal – an den Prüfungen zur Erlangung des DELF-Diploms (Diplôme d'Etudes en Langue Française) teilgenommen. Dieses international anerkannte Sprachzertifikat wird vom Institut Français in Düsseldorf im Namen des französischen Erziehungsministeriums vergeben. 18 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8, 10 und 11 haben sich den Anforderungen gestellt, auf unterschiedlichen Niveaustufen A1, A2 und B1 ihre Kenntnisse nachzuweisen.
Zunächst ging es am Freitag, dem 15. Februar 2013, direkt nach der Schule zur mündlichen Prüfung in ein Prüfungszentrum, dieses Mal in die Lise-Meitner-Gesamtschule in Duisburg-Rheinhausen. Dort wurde in einer zehnminütigen Prüfung von französischen Muttersprachlern geprüft, wie gut man sich in der Fremdsprache ausdrücken kann. Gegen 17.30 Uhr waren wir alle – mehr oder weniger erschöpft - wieder in Moers zurück.
Der zweite, schriftliche Teil der Prüfung fand dann am Samstag, dem 23. Februar, in der Schule statt. Dort ging es darum, in einer Hörverstehensaufgabe gesprochenes Französisch zu verstehen und zu zeigen, dass man Texte erfasst und auch selbst schreiben kann. Auch in diesem Teil haben alle Teilnehmer versucht, ihr Bestes zu geben.
Nun werden die Aufgaben im Institut Français korrigiert und bewertet. Der Erfolg wird dann in einem Diplom bescheinigt.

Hildegard Küsters

Internet-Teamwettbewerb zum deutsch-französischen Tag im Jahrgang 6

Schülerinnen und Schüler beantworten 100 Fragen zum Thema Frankreich.

24.1.2013. Der Französischkurs des Jahrgangs 6 beteiligte sich in diesem Jahr am Internet-Teamwettbewerb anlässlich der 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages. Der Wettbewerb stand unter dem Motto : „Partenaires un jour, partenaires toujours“ / „Einmal Freunde, immer Freunde“ und fand zum ersten Mal bundesweit statt.
Frühmorgens um 8 Uhr versammelten sich alle erwartungsvoll in einem unserer Computerräume. Es ging darum, im Laufe des Vormittages 100 Fragen zu Frankreich zu beantworten. Es gab verschiedene Themengebiete wie z.B. Sport, Essen und Trinken, Film, Musik, Comics. Wir haben die Themen aufgeteilt - und dann machten sich alle an die Arbeit. Eifrig wurde auf den als Hilfe angegebenen Internetseiten nach den Lösungen gesucht. Einige Seiten waren aber auf Französisch und für Anfänger sehr schwierig zu lesen. Aber auch das Problem wurde gelöst durch eigene Recherchen im Internet.
Alle Schülerinnen und Schüler haben mit großem Einsatz dazu beigetragen, dass die zum Teil kniffligen Fragen beantwortet wurden. Nachdem alle Gruppen ihre Themen fertig hatten, wurde noch einmal gegenseitig kontrolliert - und dann war es geschafft : alle 100 Fragen waren beantwortet! Es hat uns viel Spaß gemacht, auf diesem Weg Interessantes über Frankreich zu erfahren. Jetzt warten wir gespannt auf die Ergebnisse.

Hildegard Küsters