Sie sind hier:

Biologie Exkursionen AFG

Ein Tag im „Baylab plants“

Schüler und Schülerinnen des Biologie-Grundkurses der Jahrgangsstufe 12 besuchten das Schülerlabor.

28.02.2014. Um 7 h - eine Herausforderung für einige von uns – ging es mit dem Bus nach Monheim am Rhein in die Unternehmenszentrale von Bayer Crop Science. Neben der Forschung und Entwicklung neuer Pflanzenschutzmittel wird von dort aus auch das weltweite Marketing der Produkte gesteuert.
Lautstark wurden wir dabei von den Gänsen begrüßt, die in der Anlage mit Campuscharakter ein neues Domizil gefunden haben. Vorbei an weiten Grünflächen, Teichanlagen und Gewächshäusern gelangten wir zu den Labors. Nach einer kurzen Einführung wurden wir in 10-er Gruppen eingeteilt, die jeweils mit einer Laborleiterin die Gene von Raps analysierten. Unsere Versuche:

• DNA aus Raps isolieren
• DNA vermehren durch Polymerase-Kettenreaktion
• Größenbestimmung von DNA durch Gel-Elektrophorese

wurden nur durch das Mittagessen im wunderschönen Tropicarium  (der Betriebskantine) unterbrochen. Unter dem Glasdach des Tropicariums gedeihen auf einer Fläche von 300 Quadratmetern rund 400 Nutzpflanzen aus tropischen und subtropischen Klimazonen.  In diesem Miniatur-Dschungel wachsen Palmen neben Kakaobohnen, Vanillepflanzen winden sich in die Höhe und blühende Orchideen hängen von den Bäumen.
Obwohl es ein sehr intensiver Arbeitstag war, waren wir stolz, als wir mit unseren Gel-Elektrophorese-Platten nach 17 Uhr wieder in Moers ankamen.

Beate von der Ruhren

Worin unterscheidet sich der Mensch von anderen Vertretern der Hominiden ?

19.4.2013. Die wenigsten  Unterschiede – zumindest im Aufbau und der Aktivität der Gene – fand man ausgerechnet im Gehirn, obwohl der Erwerb der Sprache und die Funktion des Gedächtnisses  bisher als die Errungenschaft des Menschen postuliert wurde.
Näher untersucht haben die Schülerinnen und Schüler  des Biologie Leistungskurses im Ziellauf ihrer Unterrichtszeit an der Anne-Frank-Gesamtschule deshalb die   Zusammenhänge von  Ernährungsweise und Sozialverhalten bei den verschiedenen  Primatenarten des Krefelder Zoos.
Die Schimpansen waren, vor allem von der Ankunft unser männlichen Forscher, wenig erfreut und gaben  mit aggressivem Verhalten - auch ohne Worte - äußerst geräuschvoll, mit gezielten Wurfattacken mehr als deutlich gestikulierend  zu verstehen, dass sie von unserem Besuch ihrerseits nicht erbaut waren.
Die Kommunikation zwischen uns und den Orang-Utans sowie den Gorillas, aber auch unter den jeweiligen Primatengruppen  verlief hingegen entschieden gelassener und ausgeglichener, was genauere Beobachtungen von Gesichtsausdrücken und  Körperhaltungen unser nahen Verwandten viel einfacher für uns machte. Bleibt zu fragen, inwieweit auch der Gorilla Ähnliches über uns zu denken vermag und uns dieses nur in Ermangelung gemeinsamer Sprache nicht  vermitteln kann.

Den Schülerinnen und Schülern unserer Schule wünsche ich heute viel Erfolg beim Bearbeiten der Biologie-Aufgaben im Abitur 2013!

G. Tromnau

Dem Raps-Gen auf der Spur

12.12.2012. Auch in diesem Schuljahr erhielten Teilnehmer des Leistungskurses Biologie der Jahrgangstufe 12 Gelegenheit im Schülerlabor „Baylab plants“ der Bayer CropScienceAG in Monheim einen Tag lang gentechnisch veränderten Raps mit modernen Techniken zu untersuchen.

„Was macht die Kulturpflanze Raps zu einem landwirtschaftlichen Erzeugnis, das dazu beitragen kann, eine effizientere Landwirtschaft und damit eine Verbesserung der Ernährung für die rasant wachsende Weltbevölkerung zu ermöglichen? „

Die Schüler erfuhren, dass heute bereits gezielt unerwünschte Fettsäuren im Rapsstoffwechsel blockiert werden können. Beim Raps sorgt eine Mutation im FAE 1-Gen beispielsweise dafür, dass leistungsfähigere Fettsäuren entstehen.
Nachdem alle ihre Jacken und Taschen gegen Kittel und Schutzbrillen ausgetauscht hatten, kamen die Teilnehmer dem mutierten Raps- Gen und einem zu vergleichenden Raps-Gen mit modernster Technik ganz nah.
In Partnerarbeit konnten die Schüler zunächst das genetische Material der Rapspflanzen isolieren. Dabei war eine wesentliche Erkenntnis, mit welchen geringen Mengen in der Gentechnologie gearbeitet wird. Beim selbstständigen Umgang mit den hierfür notwendigen Apparaturen waren alle Schüler sehr interessiert und begeistert bei der Sache. Etwas kniffeliger war dann die anschließende PCR (Polymerase chain reaction), durch die die extrahierte Mais-DNA vervielfältig werden konnte, was aber auch allen Motivierten gelang.
In der tropischen Kantine, in der für das leibliches Wohl sehr gut gesorgt wurde, konnten sich dann alle von dem ersten Teil der Labortätigkeiten erholen. Es gab aber auch noch Zeit, sich die tropischen Nutzpflanzen von Nahem anzusehen.
Am Nachmittag wurden dann die zu vergleichenden Raps-DNA-Proben mit Hilfe einer Gelektrophorese analysiert, um Rückschlüsse auf die Öl-Zusammensetzung der jeweils untersuchten bzw. zu vergleichenden Rapssorten zu ziehen.
Bereichert um viele informative und lehrreiche Erfahrungen kehrte der Bio-LK gegen 16 Uhr nach Moers zurück.
Eine Diskussion über den Nutzen und die Risiken des Anbaus transgener Pflanzen steht noch aus.

Gesine Tromnau

Exkursion zum NaturForum Bislicher Insel

Schüler des LK Biologie auf dem Weg im Naturschutzgebiet

Am 11.09.2012 haben wir, der Biologie LK der Jahrgangsstufe 12, mit Frau Tromnau und Herrn Wolf eine Exkursion zum Natur Forum Bislicher Insel bei Xanten unternommen. Das Naturschutzgebiet ist ein Ort für verborgene Naturschätze und zahlreiche heimische und eingewanderte Tierarten.
Nach der Anreise mit dem Fahrrad begann unsere Exkursion, die von der Diplombiologin Frauke Freise geleitet wurde. Wir sammelten viele Informationen zu den Neobiota (tierische und pflanzliche „Neubürger“), über die wir uns vorher im Unterricht informiert hatten. Nach zwei Stunden voller Natur und einer Menge Wissen gingen wir zum NaturForum, um dort ein Quiz durchzuführen, mit dem wir unsere neu erworbenen Fachkenntnisse testen konnten.
Diese Exkursion war ein sehr gelungener Ausflug und hat uns in der Projektwoche sehr geholfen, unsere Projekte mit frischem Wissen und geschärftem Verstand mit guten Ergebnissen abzuschließen.

Melisa Güner, Pia Jezusek