Sie sind hier:

2014/2015

2014/2015

Erfolgreiche Redhand-Aktion in Moerser Innenstadt

25.6.2015. 230 Euro und 139 rote Handabdrücke konnte ein Team aus SV und Schizei-Redaktion bei der Redhand-Aktion für die Organisation „terre des hommes“ in der Moerser Innenstadt sammeln. Wir haben Passanten angesprochen und versucht sie über die schlimme Lage der Kindersoldaten aufzuklären. Natürlich gab es auch wie im letzten Jahr für die Teilnehmer selbstgebackenen Kuchen (siehe Foto: Red-Hand-Day-Kuchen). Die Redhand-Aktion ist nicht nur auf Geldspenden aus, sondern auch auf rote Handabdrücke, um ein Zeichen gegen Kindersoldaten zu setzen. So können auch arme und junge Leute ein Zeichen setzen. Mit den von uns gesammelten Spenden unterstützt die Hilfsorganisation „terre des hommes“ Kindersoldaten, die aus dem Krieg kommen, zum Beispiel durch psychologische Hilfe oder - noch wichtiger – sie bietet ihnen die Möglichkeit auf einen gerechten Neustart ins Leben.
Als Erster setzte unser Bürgermeister Christopher Fleischhauer mit seinem roten Handabdruck ein Zeichen gegen Kindersoldaten. Auch die Presse war da, um unsere Aktion und unseren Einsatz für andere Kinder festzuhalten.

Merle Lunau und Virginia Krutki (beide 9d)

Auch in den Ferien kommt die Post

2011 – 1200 – 138 – 46 – 7,3 – 5: Das Kulturagentenprogramm in Zahlen

 

26. Juni 2015. Seit 2011 haben 138 Projektschulen in den 5 Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen gemeinsam mit 46 Kulturagentinnen und Kulturagenten im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator initiierten Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ Kinder und Jugendliche für Kunst und Kultur begeistert, vielfältige Angebote der kulturellen Bildung im Schulalltag verankert und über 1.200 künstlerische Projekte durchgeführt, die mit insgesamt rund 7,3 Millionen Euro gefördert wurden.
Aus diesem Anlass fand vom 18. bis 20. Juni in Berlin die feierliche Abschlussveranstaltung des ersten Programmteils statt. Gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes, der Stiftung Mercator und den Schulministerien der beteiligten Bundesländer wurde eine Bilanz der bisherigen Programmarbeit gezogen, aber auch ein Blick in die Zukunft gerichtet. Denn das Programm wird unter der Federführung der Ministerien der  beteiligten Bundesländer fortgeführt. Auf „Kieztouren“ zu Berliner Programmschulen und kooperierenden Kultureinrichtungen, in Diskussionsrunden und in der Ausstellung „Picasso ist gut, aber ich bin besser“ erhielten die über 300 anwesenden Programmakteure und Partner in Berlin einen guten Einblick in die Arbeit des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“. Auch unsere Schule war mit den beiden Kulturbeauftragen Beate von der Ruhren und Martin Knackstedt sowie dem Didaktischen Leiter Michael Murmann vertreten. Als Vertreterin der Kultusministerkonferenz hielt unsere Schulministerin Frau Silvia Löhrmann eine Rede, in der sie die Errungenschaften des Programms würdigte und die Bedeutung von kultureller Bildung für die ganzheitliche Bildung eines Kindes hervorhob!
Alles in allem: Aus der Sicht aller Beteiligten war dies eine sehr gelungene Veranstaltung!

Michael Murmann

„Fitte Teacher“ der AFG radeln erfolgreich fürs Klima

Ende Juni 2015. Zum zweiten Mal nahm die Stadt Moers mit 28 Teams vom 25. Mai bis zum 14. Juni für 3 Wochen an der Aktion Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima des Klima-Bündnisses teil. Das Klima-Bündnis ist das größte Netzwerk mit 1700 teilnehmenden Städten, Gemeinden und Landkreisen aus 25 europäischen Staaten, die sich verpflichtet haben, die Treibhausemissionen vor Ort zu reduzieren.
Zum ersten Mal in diesem Jahr dabei, die „Fitten Teacher“ der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp. Mit 2185 km und eingesparten 314,6 kg CO2 belegte das Team auf Anhieb den 10. Platz in Sachen Klimaschutz. Dass dieses Ergebnis noch ausbaufähig ist, werden die Kolleginnen und Kollegen im nächsten Jahr unter Beweis stellen – mit hoffentlich starker Unterstützung unserer fahrradfitten Schülerinnen und Schüler.

Verena Michael
Koordination Verkehrserziehung

Schizei erfolgreich beim Schülerzeitungswettbewerb

Die Gewinner des Schülerzeitungswettbewerbs der Sparkasse am Niederrhein in Moers. Vorne links: Virginia Krutki

23.06.2015. "Schizei", die Schülerzeitung der AFG, konnte beim diesjährigen Schülerzeitungswettbewerb der Moerser Sparkasse den zweiten Platz erringen. Das Preisgeld von 250 Euro wollen die Redakteurinnen und Redakteure für eine Fortbildung im Bereich Journalistik ausgeben, denn die "Schizei" soll noch besser werden. Eine Umfrage unter Schülerinnen und Schülern der AFG brachte schon erste neue Ideen (weitere Vorschläge gerne an: schizei@web.de). Auch über eine Onlineausgabe denkt die Redaktion nach. Gerne möchten sich die jungen Zeitungsmacher im nächsten Jahr für den regionalen Wettbewerb qualifizieren.

Traditioneller Naturwissenschaften–Parcours für Grundschulkinder

23. Juni 2015. An der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp fand letzte Woche der NW-Parcours statt. Wie im letzten Jahr nahmen Kinder der dritten Klassen umliegender Grundschulen daran teil.  Klassenweise trafen sich über 140 Grundschulkinder in der Zeit von 8:30 bis 11:30 Uhr am Haupteingang und teilten sich in Kleingruppen auf. Diese wurden anschließend von BuddYs der AFG und ihren Lehrerinnen in die verschiedenen Fachräume geführt. In den Fachbereichen Musik, Chemie, Physik und Biologie hatten die Kinder die Möglichkeit, einen Einblick in Bereiche des Lernstoffs der Sekundarstufe I zu gewinnen. Mit Spiel und Spaß forschten sich die Kleinen durch die diversen Experimente und zeigten schon eine große Lernbereitschaft. Dabei standen ihnen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6, 9 und 11 tatkräftig zur Seite.
Begonnen hat der Parcours mit dem Fach Musik. Hier war der EMA-Musik-Keller Anlaufstelle für die Drittklässler. Zuerst haben Schülerinnen und Schüler der Bandklasse 6D zwei Musikstücke zum Besten gegeben. Im Erdgeschoss ging es dann mit dem Fachbereich Chemie weiter. Dort wurde in einem Experiment Rotkohlsaft mit verschiedenen Säuren und Laugen gemischt. Als Resultat ergaben sich wundersame Flüssigkeiten in den unterschiedlichsten Farben. Anschließend führte der Weg in die erste Etage, wo physikalische Versuche warteten. Ein Schaumkuss-Vakuum-Experiment, elektrische Schaltkreise und Versuche zum Magnetismus versetzten die Schülerinnen und Schüler ins Staunen. Zuletzt war der Fachbereich Biologie an der Reihe. Mithilfe von Mikroskopen wurden Zwiebelhäute und Blätter der Wasserpest „unter die Lupe genommen“.
Der 11. Jahrgang hat auch hier Hilfestellungen gegeben. In Form eines Forscherpasses konnte jedes Kind auch noch ein kleines Andenken mit nach Hause nehmen.
Der Tag war für alle Beteiligten ein großer Spaß und Erfolg! Und wir hoffen natürlich, dass wir eine große Zahl der kleinen Besucher im übernächsten Schuljahr als Fünftklässler begrüßen dürfen.

Ali und Leven (Jahrgang 11)

Naturwissenschaftliche Phänomene

Carla Bohländer-Franzke, Michael Räthel, Miriam Damme, Bodo Starke, Dr. Gregor Prumbs, Angelika Schwarz und Constanze Maguin (Foto: D. Wendler)

23.6.2015. In Projektarbeiten haben sich Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule jahrgangsweise mit naturwissenschaftlichen Phänomenen auseinandergesetzt.

Auch das Wetter meint es gut, als es für die Schüler darum ging Projektarbeiten des abgelaufenen Schuljahres vor einem Publikum  zu präsentieren. Jüngere Mitschüler, Eltern, Sponsoren und Lehrer stellen die Zielgruppen der Aktion dar. Die Gäste möglichst umfangreich zu informieren, zum Nacheifern zu motivieren und um Unterstützung zu bitten, das sind die Leitgedanken des Aktionsnachmittags.
Schüler erklären an Stationen mit Infotafeln und praktischen Aufbauten die unterschiedlichsten  biologischen und physikalischen Themenbereiche ihres Bildungsangebotes. Angefangen mit dem Lebensraum „Mensch und Tier“ bis hin zur aktuellen Energieversorgung durch Stromkraftwerke stoßen die Themen Optik, Modellbau und Flugkunde auf lebhaftes Publikumsinteresse.
Der Besucher kann in einer Art Parkour leicht das Erlernte nachvollziehen. Alle erstellten Objekte dürfen angefasst und ausprobiert werden. Stolz und mit großer Geduld erklären selbst die Anfänger des 6. Jahrgangs den Besuchern komplizierte Zusammenhänge.
Wer hiervon letztendlich erschöpft ist, für den stehen Ruheplätze mit Getränken und Gebäck bereit. Selbsterstellte Marmeladen, Windlichter und Citronella-Kerzen wechseln schnell zu einem neuen Besitzer und finden sich vielleicht schon beim kommenden Gartenfest zu Hause wieder.
Jeder, der mit dabei ist, merkt sofort: Durch den Einsatz von Kreativität und Ideenreichtum werden hier Anreize zum Mitmachen geschaffen und bestehende Ressourcen erweiternd genutzt.

Dr. Gregor Prumbs

Die Schulgemeinde gratuliert allen Abiturientinnen und Abiturienten zum bestandenen Abitur! Für den weiteren Lebensweg die besten Wünsche!

Abiturjahrgang der AFG 2015 (Foto: Fabritz)

Aylin Aytekin, Nils Beckmann, Fabian Behnert, Cyra-Louisa Berns, Marcel Bothe, Catharina Cleves, Aylin Demir, Niko Ernst, Amelie Exner, Kevin-Alexander Faßbender, Christine Gaab, Melissa Goertz, Mareike Grunwald, Konstantin Gurin, Fabian Hermann, Dominik Hessen, Klaus Hoffmeister, Tobias Ihme , Dominik Jelleßen, Jana Jünger, Müberra Kayikci, Ömer Faruk Kocsan, Daniel Kolipost, Esma Nur Konuk, Jennifer Krützberg, Tom Ludwig, Dennis Mascia, Jülide Müfettisoglu, Jasmin Neidling, Nadine Peschel, Laura Pusnik, Edris Rona, Kai Rüffer, Nico Schmitz, Michelle Schön, Christina Schott, Kevin Schröter, Rick Stenzel, Cathrin Louise Stockfisch, Batuhan-Enes Tasci, Julian Thiel, , Emre Urhan, Pia-Christin Wahner, Alexander Weis, Christopher Winkler, Jana Wittig, Aylin Yildirim.

Absolventen der 10. Jahrgangsstufe und der 9. Klasse „Beruf und Schule“ der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp im Schuljahr 2014/15

Allen Schülerinnen und Schülern die herzlichsten Glückwünsche zum Schulabschluss und alles Gute für eure Zukunft!
Ilyas Acar, Sahin Acar, Ceren Acikgöz, Melisa Akbag, Ardahan-Enes Aksap, Tamara Al-Atrach, Lara Ansteeg, Merve Ariyan, Elma,Avdic, Emrecan Bakir, Josias Baku-Betani, Jonathan,Baku-Mbimu David Baldys, Dominique Bauer, Merve Bayindir, Isabell Melanie Birg, Laura Breckel, Mathias Breckel, Adrian Bresser, Laura Marie Bröker, Felizitas Bugislaus, Ilkay Cakir, Kader Can, Jennifer Cernicyn,  Dilara Cif, Berna Ciftci, Esra Ciftci,  Ebru Coban, Cedric Colombo, Nico Coppel,  Martyna Czernecka, Muhammed-Nebi Dabazoglu, Chantal Damerow Timucin, Cem Demiroglu, Milena Dörnenburg, Christopher Drakos, Berna Duyar, Sarah El Bersaoui, Lukas Faßbender, Florian Feige, Stefan Flügge, Jan Nicola Frehn, Jill-Celine Freund, Roman Fritzen, Jan Fuhrmann, Nico Geblonsky, Pooma Gnanachandran,Emine Gökgöz, Dagmara Gruchot, Bastian Grumbach, Simon Helmus, Sebastian Hermasch, Angelique Hohm, Stefanie Hollenberg, Jana Horn, David Hübbers, Chantal Huppertz, Sina Illiger, Josephin Just, Chantal Justa, Sidney Marie Justa, Mikail Kabakci, Maida Kadric, Susanne Kammerzell, Sercan Kanoglu, Cansel Karaozüm, Aslihan Karasakal, Tunahan Karasakal, Marvin Katzke, Alina Sophie Keplin, Justin Kiesling, Meik Klos, Onur Koc, David Koch, Annika Kock, Sema Köksal, Mert Kölekci, Yunus Emre Komsucu, Sven Kratz, Zilan Kuci, Niclas Aleksander Langhanki, Jannis Langner, René Lechsner, Jan Leimkühler, Timo Lenges, Christin Beatrice Londong, Julian Look, Lukas Lübke, Jenny Majewski, Jonas Malek, Natanael Mateus da Silva, Melina Mehlfeldt, Tiuana Mrkic, Dustin Mrnka, Eva-Marie Neuhaus, Carina Nitsch, Zanet Olszaniecki, Marie Osterfeld, Marvin Justin Otto, Berkay Özbay, Esra-Güldahan Öztürk, Martin Plumhoff, Marie-Esther Poersch, Liv Prangenberg, Nadina Riske, Valon Rrustemi, Lukas Rüssing, Puwanai Sae-Iew, Onur Sahin, Heider Salam Abbas, Celine Schackow, Daniel Schäfer, Kevin Schäfer, Denise Scheibner, Janine Scheibner, Lukas Schickedanz, Brian-Carsten Schmidt, Yannik Schroers, Kenan Sisic, Janik Spreen, Giovanni Steeger, Benedict Stenzel, Vanessa Stiehl, Niklas Stöcker, Doreen Stricker, Muhammed Su, Alexander Sucheuwan, Asena Tasci, Nadine Trossen, Saskia Trossen, Ismail Türk, Fulya Ucar, Oguzhan Uslu, Hasan Uyur, Jonathan Walter, Jan-Eric Warkall, Jessica Weßel, Ann-Katrin Wiegran, Lea Witzel, Fabian Witzer, Angelo Wolters, Dilara-Cagla Yalcin, Merve Yalcinkaya, Rahime Yalman, Aykut Yavuz, Sinan Yazici, Mert Yildirim, Justin Zeybek.

Groovers im Krankenhaus!

17.06.2015. Nein, liebe Leserinnen und Leser, das ist kein Grund zur Sorge. Alle Spielerinnen und Spieler sind wohlauf und erfreuen sich bester Gesundheit. Da es aber leider auch andere Kinder und Jugendliche gibt, die das nicht von sich behaupten können und die sich zurzeit in der Kinderklinik in Bethanien aufhalten, beschloss unser Ensemble, diesen Patienten durch ein kleines Konzert etwas Abwechslung im Krankenhausalltag zu bieten.
Begonnen wurde mit Kinderliedern wie den „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ und dem Pippi-Langstrumpf- bzw. Lummerlandlied, dann wurden Stücke wie „Go down, Moses“ und „Sailing“ präsentiert, um mit klassischen Melodien wie „Schafe mögen sicher weiden“ und „Schwanensee“ zu enden.
Die Groovers (Virginia Krutki, Vanessa Virgils [Flöte], Merle Lunau [Klarinette], Vivien Krutki, Tobias Virgils [Euphonium]) freuten sich über den freundlichen Applaus und hoffen, die jungen Patientinnen und Patienten mit dieser vielfältigen Palette von Songs ein klein wenig aufgemuntert zu haben.

Silvia Dombrowa

Durchblick Geld

14.06.2015. Der Umgang mit Geld: Welche Bedürfnisse habe ich? Wie wirkt Werbung? Wie und wo informiere ich mich? Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Neben dem Wirtschaftslehreunterricht unterstützen die Module der Verbraucherzentrale die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum bewussten Konsumenten. Die außerschulischen Experten zeigen mit praxisnahen Beispielen, z.B. dem Kauf von Chucks und Inline-Skatern, welche Rechte und Pflichten selbstverständlich auch jugendliche Käufer haben. (Informationsbroschüre der Verbraucherzentrale als PDF.)
Mit Abkürzungen und Fachwörtern, z.B. Kaufvertrag, BGB, AGB, Gewährleistung und Garantie werden die Schüler konfrontiert. Zu längeren Diskussionen führt regelmäßig das sogenannte „Umtauschrecht“, für alle ist es sehr schwierig die Praxis des Einzelhandels und die gesetzlichen Vorgaben des BGB zu verstehen.
Alle Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 7 sowie vier Klassen der Jahrgangsstufe 9 und die Wirtschaftslehre-Kurse der Jahrgangsstufe 10 können am Projekt teilnehmen. Auch die weiteren Module Handys und Internet sind für die Schüler sehr interessant. Im Jahrgang 12 wurde schon der Wunsch nach dem Modul „Die erst eigene Bude“ geäußert.
Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale.

Hermine van Gaalen

Mitmachparcour Nikotin-Alkohol-Cannabis

Die Moderatoren des Jahrgangs 11 sind mit Spaß bei der von Constanze Maguin geleiteten Ausbildung.

31.05.2015. Am Montag, 11.05.15., war es wieder soweit: 22 Schülerinnen und Schüler aus dem 11. Jahrgang nahmen am Montagmorgen  in der Mensa die Siebtklässler in Empfang, um sie an verschiedenen Stationen zum Thema Alkohol, Nikotin und Cannabis zu informieren. So konnten zur Verkehrssicherheit die Rauschbrillen ausprobiert werden, die die Sicht unter Alkoholeinfluss simulieren. Dazu gab es einen Film über einen typischen Discounfall von jungen Fahranfängern zu sehen. Am Nikotinstand zeigte eine überdimensionale Zigarette die Inhalte und Schadstoffe im Tabak auf und ein „Geldteppich“ verdeutlichte die jährlichen Ausgaben für regelmäßigen Zigarettenkonsum. Auch das sehr beliebte Shisha-Rauchen wurde angesprochen. Abgerundet wurde alles durch ein Wissensquiz über Cannabis. Vorrausgegangen war eine umfangreiche Ausbildung der Moderatoren, während der sie sich selbst intensiv mit den Themen beschäftigt haben. Auch die zahlreichen informativen Plakate der Ausstellung wurden von dem 11. Jahrgang hergestellt. In Studien hat sich gezeigt, dass Aufklärung von Jugendlichen für Jugendliche besonders wirksam ist. Dabei lernen beide Seiten und Spaß hat es auch wieder gemacht. Das Sozialpädagogenteam dankt nochmal den tollen Moderatoren und Moderatorinnen!

Constanze Maguin

Willkommensfeier für die künftigen fünften Klassen

28.05.2015. „Bunt statt braun“ - so lautet der Titel des  Liedes der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp und so gestaltete sich auch der fröhliche Nachmittag Ende Mai, an dem die zukünftige Jahrgangsstufe 5 von der Schulgemeinde der AFG herzlich begrüßt wurde. Neben Musik, Tanz und Informationen gab es für jedes neue Mitglied unserer Schulgemeinschaft eine gebastelte Schultüte und das erste Kennenlernen der neuen Klassenlehrerteams.

Carla Bohländer-Franzke, Abteilungsleiterin I

Besuch bei der Lineg am diesjährigen Girls' Day

23.05.2015. Am Donnerstag, 23.April, fand wieder der Girls' Day statt. In diesem Jahr sind 10 Mädchen aus dem 8. Jahrgang von der Lineg zu einer Betriebsbesichtigung eingeladen worden. Außer den Schülerinnen der AFG waren auch noch Schülerinnen von zwei anderen Schulen vor Ort.
Wir wurden dort sehr freundlich von Frau Kuzcera, der Gleichstellungsbeauftragten, begrüßt.
Es gab Snacks und Getränke für alle und man hat uns am Anfang erstmal einiges über die Lineg erzählt. Dann wurden wir in Gruppen in die Werkstätten geführt und konnten dort selbst ganz praktisch Sachen ausprobieren. Wir haben auch die Gewässer und Anlagen im Jungbornpark besichtigt.
Die Lineg bildet in sieben Berufen aus und freut sich, wenn Mädchen sich für ein Praktikum oder Ausbildungsplatz bewerben, denn sie sind dort besonders familienfreundlich.
Insgesamt war es ein spannender Vormittag und wir freuen uns schon darauf im nächsten Jahr wieder am Girls' Day teilzunehmen.

Constanze Maguin, Sozialpädagogin

Aktuelles zum Projekt "Sprachsensible Schulentwicklung": Von der "Meilensteintagung" bis hin zur "Sprachsensiblen Aktionswoche"

16.03.15. Am 11. März fand im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund die sogenannte Meilensteintagung des Projekts "Sprachsensible Schulentwicklung“ statt, an der über 300 Lehrerinnen und Lehrer teilgenommen haben. Unsere Schule wurde durch das Projektteam mit Susanne Oehlers, Sabine Vogel und den Didaktischen Leiter Michael Murmann, ergänzt durch die Abteilungsleiterin 1, Carla Bohländer-Franzke, sowie von Ann-Kathrin Meretzki vertreten. Die 33 beteiligten Schulen der sechs verschiedenen  Netzwerke hatten Gelegenheit sich vorzustellen und ihre jeweiligen Projektergebnisse zu präsentieren. Auf dem Programm der Tagung standen aber auch ein Impulsvortrag zum Thema „Mehrsprachigkeit als Ressource für die Schreibentwicklung“ von der Züricher Professorin Afra Sturm, eine Podiumsdiskussion mit verschiedenen Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktikern zum Thema „Sprachsensibler Unterricht aus der Perspektive verschiedener Fächer“ und verschiedene Workshops am Nachmittag.
Unser Schulteam war sich einig, es war ein insgesamt lohnenswerter Tag mit vielen Eindrücken und neuen Impulsen für die Arbeit an unserer Schule. Diese steht auch diese Woche wieder im Focus, da sich an der AFG vom 16. bis 20.03.2015 unmittelbar die „Aktionswoche Sprachsensibler Unterricht“ anschließt. Ausgehend von unserem schulinternen Lehrerfortbildungstag, der am 4. März 2015 stattfand, halten nun alle Lehrerinnen und Lehrer der AFG mindestens eine sprachsensible Unterrichtsstunde in dieser Woche (16.3.-20.3.2015), die vorwiegend im Team vorbereitet worden ist. So wird das Projekt, das schwerpunktmäßig mit einigen Lerngruppen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 gestartet ist, nun weiter über alle Jahrgänge und Klassenstufen hinweg vom gesamten Kollegium in die Breite getragen. Diese Aktionswoche soll ein weiterer Baustein auf unserem eingeschlagenen Weg zu einer "Sprachsensiblen Schule" sein.

Susanne Oehlers

Weg mit dem Müll

24.03.2015. Knapp 300 Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp beteiligten sich an der von Verena Michael organisierten ENNI-Müllsammelaktion. Wir, die Klasse 5b, sammelten Müll im Bereich um die Schule auf. Besonders schwierig war es am Hintereingang der Schule und am Kindergarten. Im Gebüsch hatten sich viele kleine Plastikschnipsel gesammelt. Damit sie nicht im Magen von Jungvögeln landen, hoben wir sie mit viel Mühe auf.

Gabi Gerstenberger

Die AFG ist eine "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

10.03.2015. Die Initiative kam aus den Reihen der Schülervertretung und nun ist sie von Erfolg gekrönt. Die Anne-Frank-Gesamtschule darf sich offiziell „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen und gehört damit zu über 500 weiteren Schulen mit dieser Auszeichnung. In einem kleinen Festakt überreichte Joanna Trappmann-Rosen vom Kommunalen Integrationszentrum aus Krefeld  die Urkunde und das passende Schild an die Vertreter der SV. Asena Tasci und Nebi Dabazoglu (beide 10d) machten deutlich, dass die Anne-Frank-Gesamtschule  aufgrund einer Schülerschaft mit hohem Migrationshintergrund darin geübt sei, offen und tolerant miteinander umzugehen. Die Schülerinnen und Schüler diskutierten regelmäßig in Klassen- und Schülerräten über Probleme im Umgang miteinander und gemeinsam suchten sie nach Lösungen. „Wir beschäftigen uns mit dem Thema Toleranz auch immer wieder in Kunstwerken, Theater- und Tanzstücken“, so Asena Tasci. Auf Initiative der SV unterstützt die Schule die Organisation „a new chance for kids“, indem die Schüler und Schülerinnen Pfandgelder für notleidende Kinder in Afrika sammeln.  Mit diesem Engagement bewiesen die Kinder Solidarität und zeigten Empathie mit Menschen, die Hilfe bitter nötig hätten. Grundvoraussetzungen für ein tolerantes  Miteinander, so Dr. Emile Essola Engbang, Gründer der Organisation, der auf Einladung der SV bei der Verleihung der Urkunde zugegen war. Auch der Politiker Ibrahim Yetim, der als Pate des Projektes geladen war, freute sich über die Auszeichnung und betonte, wie wichtig es sei, sich immer wieder für einen freundlichen und toleranten Umgang einzusetzen, um dem Rassismus vorzubeugen. Ihn freute es, dass die Schule mit ihrem Projekt Team-Arkadas hierzu einen nachhaltigen Beitrag leiste. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe mit Migrationshintergrund dienen als Ansprechpartner für jüngere Schülerinnen und Schüler, vermitteln bei Problemen und geben auch fachliche Unterstützung. Dass die Veranstaltung nicht zu trocken wurde, verdankt sie dem mitreißenden Auftritt der Schulband B.A.M. Unter der Leitung von Willi Ehrmann begeisterten die jungen Musiker und Musikerinnen die Gäste und Mitglieder des Schülerrates mit kraftvollen Arrangements aus Rock und Pop. In Zukunft wird es sicherlich nicht nur der SV darum gehen, das Thema an der Schule lebendig zu halten, denn über 70 %  der Schulgemeinde haben sich dafür ausgesprochen, dass die Schule diese Auszeichnung bekommt und durch entsprechendes Engagement auch in Zukunft behält.  

Martin Knackstedt

"Lesen & Schreiben mit Anne Frank"

Schülerinnen und Schüler lassen sich von Jörg Knüfken zu Ausstellungs-Guides ausbilden.

06.03.2015. Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp entdecken in diesen Wochen das schriftstellerische Talent von Anne Frank im Rahmen einer Wanderausstellung des Anne-Frank-Zentrums Berlin. Nebenbei denken sie über Begriffe wie Toleranz, gegenseitigen Respekt, Menschenrechte und Demokratie nach.
Die Wanderausstellung „Lesen & Schreiben mit Anne Frank" wurde speziell für Jugendliche der Sekundarstufe I konzipiert. Sie erzählt die Geschichte der Familie Frank vor dem Hintergrund der Judenverfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Für Anne Frank und ihre Familie kam die Befreiung durch die Alliierten, an die wir uns in diesen Tagen erinnern, einige Wochen zu spät. Sie verstarb vor 70 Jahren im März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.
Das Kompetenzteam NRW im Kreis Wesel holte das Projekt in den Kreis und kombiniert es für die weiterführenden Schulen mit einem besonderen Service. Zusammen mit entsprechendem Unterrichtsmaterial zeigte Moderator Jörg Knüfken in einer gemeinsamen Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern, aber auch Schülerinnen und Schülern, wie die Ausstellung historisches Lernen mit der Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen verbindet. Aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 wurden Schülerinnen und Schüler von Jörg Knüfken als Ausstellung-Guides ausgebildet, die andere Klassen und Kurse durch die Ausstellung führen.
Seit ihrem dreizehnten Lebensjahr führt Anne Frank Tagebuch. Sie hat keine Freundin, mit der sie über alles reden kann, und schreibt deshalb in ihr Tagebuch ausführliche Briefe an eine imaginäre Freundin: Kitty. Sie will nach dem Krieg Schriftstellerin werden. Darauf legt die Ausstellung besonderen Wert. Deshalb werden Annes Geschichtenbuch und ihr „Schöne-Sätze-Buch“ ebenfalls vorgestellt.
Die Anne-Frank-Gesamtschule ist die erste Schule in der Region, an der die Ausstellung startet. Noch bis zum 12.03. erkunden Schülerinnen und Schüler Annes Geschichte, aber auch ihre Träume, Ängste und Hoffnungen. Das dient dann als Anstoß, selbst zu schreiben: Gedichte, Gedanken und Geschichten.

Schulen, die ebenfalls an der Ausstellung interessiert sind, wenden sich bitte an joerg.knuefken@kt.nrw.de.

Michael Murmann
Didaktischer Leiter

Schülerinnen und Schüler gestalten Ausstellung zum Kriegsende

Sandra Schilling mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 10. Schülerinnen im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern.

5.3.2015. Heute waren wir auf dem Altmarkt in Moers. Dort haben wir bei der Ausstellung zum Thema "70 Jahre Kriegsende" geholfen. An unserem Stand haben wir in zwei Fotobücher Bilder, die wir zuvor in der Schule ausgedruckt hatten, eingeklebt. In diese Fotobücher konnten die Leute Kommentare zu den einzelnen Bildern schreiben oder was ihnen sonst noch so zu diesem Thema spontan einfiel. Viele Leute haben uns auch einiges über das Kriegesende und zu den einzelnen Bildern erzählt. Oft wurden wir gefragt, was wir denn über dieses Thema wissen. Einer 5. Klasse vom Gymnasium Filder Benden haben wir Fragen zu den Bildern in den Alben beantwortet. Am interessantesten fand ich persönlich, was die alten Leute uns erzählt haben, da jeder etwas anderes erzählte und man immer etwas Neues erfahren hat. Es hat schließlich jeder einzelne seine persönliche Geschichte dazu.

Esther Poersch (Kl. 10)

Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp erinnern in einer Mitmachaktion auf dem Moerser Altmarkt am Donnerstag, dem 5.3.2015, an das Kriegsende in Moers vor 70 Jahren. RP Artikel 
Die gesamte Schulgemeinde ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Aktion findet von 10.00 bis 16.00 Uhr statt.

„Einsteinmobil“ an der AFG Rheinkamp

2. März 2015. Seit dem 1. Januar 2006 fährt das „Einsteinmobil“ deutschlandweit von Schule zur Schule, nun bereicherte das mobile Unterrichtsmodul für zwei Wochen den Physikunterricht an der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp. Physiklehrer Christian Eckold, der das Projekt „Einsteinmobil“ an die Schule holte, zeigte sich überaus zufrieden: „Die interaktiven Lernmodule ermöglichten es, das Unterrichtsthema „Relativitätstheorie“ in der Jgst. 13 sehr anschaulich und mit einem gewissen Spaßfaktor zu vermitteln.“ Für den Physikkurs der Jahrgangsstufe 13 resümiert Schülerin Christine Gaab: „Das Einsteinmobil brachte uns die Relativitätstheorie näher! An Simulationen wie dem Radfahren mit Lichtgeschwindigkeit, dem relativistischen Flugsimulator oder dem „Spielen“ mit Schwarzen Löchern verstand man die Effekte von Raum- und Zeitkrümmung um einiges besser.“

Auch im Physikunterricht der Jahrgänge 11 und 12 sowie in der Sekundarstufe I konnten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an den verschiedenen Lernstationen Einblicke in die komplizierte Materie verschaffen. „Mit dem Einstein-Fahrrad in Lichtgeschwindigkeit durch eine Stadt zu fahren, hat sehr viel Spaß gemacht“, meint Melih-Can Kirmizikan aus der Klasse 8c. Und Florian Kühn aus der 8a ergänzt zum Einstein-Fahrrad: „Es war sehr interessant, zu „erfahren“, wie sich das Aussehen der Gegenstände verändert, wenn man mit Lichtgeschwindigkeit – also mit fast 300000 km pro Sekunde!!! - vorbeifährt.“ Letztlich waren die Schülerinnen und Schüler sich einig, dass die interaktiven Unterrichtsmodule des Projektes einmalige Erfahrungen ermöglichten und eine nicht alltägliche Lernmethode im Physikunterricht darstellten.

Christian Eckold

Afg(S) – Anne fährt gerne Ski

Der Film zum Skiseminar

26.02.2015. Auch in diesem Jahr ließ sich die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp nicht „lumpen“ und stellte für ihre Schülerinnen und Schülern das alljährliche und allseits beliebte Ski- Kompaktseminar auf die Beine. Dafür reisten 42 Schülerinnen und Schüler sowie ein sechsköpfiges Lehrerteam für den Zeitraum vom 06.02.15-13.02.15 nach Südtirol ins wunderschöne Ahrntal, um dort gemeinsam das „Skifoarn“ zu erleben.

Definition: Skifahren

„Beim Skifahren oder Skilaufen gleitet ein Skifahrer entlang einer Skipiste oder im freien Gelände auf zwei Skiern über den Schnee.“ […]

http://www.enzyklo.de/Begriff/Skifahren

In Anbetracht der Definition wird vor allem deutlich, dass es sich beim Skifahren um eine körperliche Betätigung handelt, bei der man mithilfe des zur Verfügung stehenden Skimaterials über den Schnee fährt…  so weit, so gut.
Würde man unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ski-Kompaktseminars 2015 zum Skifahren befragen,  so würden diese mit großer Wahrscheinlichkeit von etwas ganz Anderem berichten -  nämlich von Gefühlen und Emotionen, von Erfolg und auch Misserfolg sowie von Erfahrungen und von neuen Eindrücken, die bei einer solchen Skitour gewonnen werden und den eigenen Horizont erweitern.
Am ersten Tag stand dem Lehrerteam eine relativ große Anfängergruppe von 22 Jugendlichen gegenüber, die größtenteils noch nie zuvor auf Skiern gestanden hatten. 

Während die Fortgeschrittenen gleich zu Beginn den großen Berg erklommen, mussten die  vermeintlichen Anfänger zunächst einmal im Klausiland (Babyhügel) des Klausbergs ihre ersten Schritte auf langen Brettern tätigen. Dabei konnten die (Ski-)Lehrer/-innen direkt erkennen, dass sie in diesem Jahr eine sensationell talentierte Truppe an Bord hatte. Und so kam es, wie es kommen musste:  Bereits nach zwei Tagen wurden die Anfängergruppen teilweise schon mit den Fortgeschrittenengruppen gemischt, sodass die Schülerinnen und Schüler nicht nur gemeinsam die steilsten Pisten „runterheizen“,  sondern auch miteinander und voneinander lernen konnten.
Zudem hatten wir herrliches Kaiserwetter, welches die ganze Woche lang anhielt und die  Skifahrbedingungen ungemein verbesserte. Obendrein überstrahlte und erhellte die Sonne die schneebedeckten Berge und bot vor allem vom K2, dem Gipfel des Berges, den spätestens am vierten Tag alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Skiern bezwungen hatten, einen einmaligen Ausblick über die bezaubernde Winterlandschaft im Ahrntal.
Dieses einzigartige Gefühl, eine neue, komplexe Bewegung zu erlernen, seine Ängste zu überwinden, den Berg zu bezwingen, die Natur zu erleben, Geschwindigkeiten zu erfahren und über sich hinauszuwachsen, hätte nur noch dadurch bereichert werden können, dass Bobby Brown, US-Amerikanischer Freestyle- Skisuperstar, Olympionik und mehrfacher X-Games-Gewinner, höchstpersönlich am Klausberg erschienen wäre und seine Künste zum Besten gegeben hätte.

Norman Walter zeigt Skiakrobatik. Bobby Brown (li.) mit einem Kollegen (re.) und Norman Walter und Artur Epp von der AFG

Und plötzlich war er da! Am letzten Skitag gab Bobby Brown sich die Ehre und besuchte das Skigebiet am Klausberg. Er stellte sich sogar bereitwillig zu einer kleinen Autogrammstunde und Fotosession zur Verfügung und beeindruckte abschließend die AFG-Jugend mit waghalsigen Stunts im Snowpark. Ein ganz besonderes „Schmankerl“ zum Abschluss einer mehr als gelungenen Skifreizeit, bei der alle gesund (kleinere Blessuren gehören dazu!) und munter die Heimreise antreten MUSSTEN. Zu Hause wartete dann der niederrheinische Karneval auf die Gruppe, so dass keine Langeweile und kein allzu großer Schmerz über die allzu schnell verflogene tolle Zeit am Klausberg aufkommen konnten.

Konstantin Baumung & Norman Walter
(Lehrerteam)

Redaktion der „Schizei“ besucht Radioworkshop

25.02.2015. Der Medienpädagoge Thomas Bruchhausen von der Radiowerkstatt Exlex besuchte die AFG und gab dem Redaktionsteam der Schülerzeitung eine eintägige Einführung in das Radiointerview. Vom Auspacken der Kabel und Gerätschaften über den korrekten Zusammenbau und die Bedienung des Aufnahme-Equipments bis hin zur professionellen Ansprache und Fragetechnik lernten die Schülerinnen und Schüler praxisnah, was es heißt ein Interview zu machen. Es entstanden eine Reihe von kurzen Interviews zu Themen wie „Gewaltspiele am Computer“, „Zigarettenkonsum“, „Die Jugend von heute“ oder „Vorbereitung auf die Ausbildung und den Beruf“. Die Schülerinnen und Schüler waren mit großer Konzentration und viel Spaß bei der Sache und können sich eine Vertiefung des Themas Schulradio gut vorstellen.

Martin Knackstedt

Oberstufe organisiert Karnevalsfeier für die jüngsten Jecken der AFG

Fotostrecke

16.02.2015. Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 13 richteten auch in diesem Jahr die Karnevalsfeier für die Unterstufe im Kulturzentrum aus. Sie animierten zu Stopp-Tanzen, der Reise nach Jerusalem, Sackhüpfen und weiteren lustigen Party-Spielen,  kümmerten sich um die jüngeren Schüler und sorgten dafür, dass es allen gut ging. Mit dem Verkauf von Waffeln, Getränken und Süßigkeiten besserten die Dreizehner zugleich ihre Kasse für die Abiturfeier auf.  Das Technikteam konnte mit effektvoller Beleuchtung und schmissiger Musik gehörig zur nötigen Partystimmung beitragen. Ein dreifaches Helau auf die Organisatoren!

Unsere Karnevalsfeier für die 5ten und 6ten Klassen!

Auch in diesem Jahr waren wir, die 13. Jahrgangsstufe, sehr froh wieder eine Karnevalsfeier für die Schüler und Schülerinnen der 5ten und 6ten Klassen organisieren zu dürfen. Dazu können wir nur sagen, dass es genauso spaßig wie im letztem Jahr war, was wohl auch an den lustigen Spielen, wie der Reise nach Jerusalem und Stopp-Tanzen, lag, wo sich auch die Lehrkräfte ordentlich verausgaben konnten. Natürlich gab es auch in diesem Jahr tolle Preise, bestehend aus Süßigkeiten, und wir eröffneten zudem noch Stände mit Waffeln, Getränken und geschminkt werden konnte man auch. Ganz besonders waren diesmal auch die Kostüme, bei denen sich die Schüler und Schülerinnen ganz besonders viel Mühe gegeben haben.
Wir hoffen sehr, dass es allen sehr gefallen hat und danken jedem, der gekommen ist und mitgefeiert hat!

Christine Gaab JG 13

Info-Veranstaltung für das START-Stipendium

2.2.2015. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus der 10. Jahrgangsstufe hatten sich bei einer Info-Veranstaltung am Montag, 02.02., in der Mittagspause bei Dr. Joachim Sistig über das START-Stipendium informiert. Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund können sich bis zum 01.03. über die Homepage www.start-stiftung.de für dieses Stipendium bewerben. Es beinhaltet eine ideelle und finanzielle Unterstützung von der 11. Jahrgangsstufe bis zum Abi. Neben monatlich 100€ Bildungsgeld gehören Fortbildungsseminare und ein gezieltes Coaching in unterschiedlichen studienvorbereitenden Kompetenzen dazu. Für weitere Fragen stehen das Arkadas-Team und Dr. Joachim Sistig zur Verfügung.

Tastaturtraining erfolgreich abgeschlossen

tastur

20.01.2015 Erfolgreich konnten 14 Schülerinnen und Schüler des 7. und 8. Jahrgangs heute ihre Prüfungen im Tastaturschreiben ablegen.
Der Kurs fand in Kooperation mit der VHS-Moers statt. Monika Rehm, die Kursleiterin, ist hauptberufliche Trainerin für Tastaturschreiben und Windows. Sie überreichte den Schülerinnen und Schülern, die das Halbjahr sehr regelmäßig und engagiert trainiert haben, ein Zertifikat.
Wir freuen uns für Gizem Demir, Alina Schlegel, Nils Dombrowski, Leon Manitsch, Jana Gerhardt, Jana Chantal Behrendt, Keana von Kruschinski, Rebecca Unger, Michelle Kost, Luis Krause, Alina Gerhardt, Mert Cinar, Niels Anders und Kevin Vetter.

Constanze Maguin

Hollywood-Stars an der Anne-Frank-Gesamtschule

30.12.2014. Fast wie Hollywood-Stars konnten sich Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp in den letzten Wochen fühlen. Gemeinsam mit den Filmemachern und Medienpädagogen Tom Birke und Patrick Waldmann entwickelten sie in der Bibliothekszweigstelle Repelen Drehbücher und eigene Filme. Bei dem Projekt „Flipfilmbuch", das hier im Rahmen des „Kulturrucksack NRW" lief, wurden Schreiben, Filmen und andere Medien kombiniert. „Ziel des ganzen Projektes war, die Jugendlichen für das Thema ‚verschiedene Kulturen' zu sensibilisieren. Vor allem war den beiden Filmemachern aber wichtig, dass die Schüler Filme drehen, in denen sie sich selber wiederfinden und in vollem Maße identifizieren können", erläutert Volker Kuinke, Leiter der Bibliothekszweigstelle.

Kinder waren Schauspieler, Kameraleute und Tonmeister

Die Jugendlichen agierten als Schauspieler, Kameraleute, Tonmeister und schminkten sich für die Aufnahmen gegenseitig. Insgesamt sind 3 spannende und lustige Filme von je 8 Minuten Dauer entstanden. In den ersten beiden Projekttagen haben alle Schüler Übungen vor laufender Kamera gemacht, zum Beispiel lachen und im nächsten Moment traurig werden. Dabei kristallisierte sich schnell heraus, wer sich am besten darauf konzentrieren konnte und wer für eine Hauptrolle im Film geeignet ist. Die anderen Schüler bekamen Nebenrollen oder andere Aufgaben. Außerdem entwickelten sie unter der Anleitung der Referenten Drehbücher zu verschiedenen Themen, die aus dem Kreis der Jugendlichen vorgeschlagen wurden. Es ging dabei unter anderem um unterschiedliche Hautfarben von Menschen und Schulformen in verschiedenen Ländern, aber auch um Vampire und das Thema Liebe. Diese bunte Stoffmischung bildete die Grundlage für die Jugendlichen, Texte zu entwickeln, Dialoge zu schreiben, um die jeweilige Handlung filmisch umsetzen zu können. Bei der Premiere am 19. Dezember bedankten sich die Medienpädagogen Tom Birke und Patrick Waldmann sowie Schulleiterin Hannegret Gucek-Rehn für das große Engagement der Schülerinnen und Schüler.

Das Projekt der Bibliothek Moers ist in Kooperation mit dem Kulturbüro Moers, der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp, AKKI Aktion & Kultur mit Kindern e. V. und der Filmothek der Jugend NRW e. V. durchgeführt worden. Es lief im Rahmen des „Kulturrucksack NRW", der Kindern Zugang zu Kunst und Kultur verschaffen soll.

Pressemitteilung der Stadt Moers

 

„Groovers“ in Datteln

14.12.14. Nach einer langen Autofahrt kamen wir endlich in Datteln an. Gespannt, was uns erwarten würde, gingen wir in die uns unbekannte Schule. Wir wurden freundlich empfangen und in einen Klassenraum geführt, in dem wir unsere Sachen ablegten, die Instrumente auspackten und uns „warm“ spielten. Als wir dann in die Aula gingen, setzten wir uns in die bereits reservierten Reihen und warteten, bis die Veranstaltung begann. Wir hörten Gruppen aus Bochum und Datteln und wurden langsam nervös. Als wir nun endlich dran waren und auf die Bühne gingen, stieg die Nervosität nochmals an. Nach dem ersten Lied (Sheep may safely grace) aber sank sie wieder. Bei Liedern wie „Sailing“ und „Swan Lake“ verschwand die Nervosität dann endgültig. Zum Schluss bekamen wir vom Publikum einen großen Applaus und wir gingen zurück zu unseren Plätzen. Wir hörten uns noch die letzten Beiträge an. Als die Veranstaltung dann zu Ende war, packten wir unsere Sachen ein und es gab für jeden, der wollte, noch einen Weckmann und Kakao. Später machten wir uns dann auf den Heimweg. Es war ein gelungener und spaßiger Auftritt.

Vanessa Virgils und Vivien Krutki (9d)

„Wanted“

10.12.2014. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler,
seit neustem treibt eine Gruppe junger angehender Lehrer ihr pädagogisches Unwesen im Kreis Wesel. Augenzeugen zufolge wurden „Nemo und Co“ bereits des Öfteren an der Anne- Frank-Gesamtschule in Moers gesichtet. Der Bundesnachrichtendienst geht davon aus, dass die Referendare gezielt diese Bildungseinrichtung für sich auserkoren haben, um dort ihrem unbändigen Trieb des Unterrichtens nachzukommen. Vor allem Kinder und Jugendliche gehören zur besonders gefährdeten Zielgruppe. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, damit diese „Kreidejongleure aus dem Rotstiftmilieu“ schnellstmöglich gefasst und ausgebildet werden können. Doch besondere Vorsicht ist geboten: neben einem geladenen Spielzeugrevolver besitzen die Tatverdächtigen auch noch einen Unsichtbarkeitsmantel, mit Hilfe dessen Fiona Herrmann (alias „Hermine“) sich erfolgreich vor dieser Aufnahme verstecken konnte.
Wir, Fatima Alawie (Biologie, Chemie), Hannah Sturme (Sport, Deutsch), Omar Ben Ahmed (Geschichte, Deutsch), Fiona Herrmann (Englisch, Philosophie), Christina Elsner (Geschichte, Deutsch) und Konstantin Baumung (Sport, Deutsch), freuen uns auf die bevorstehende Zeit an der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp.

Konstantin Baumung

Groovers spielen auf dem Moerser Weihnachtsmarkt

Unser Stand auf dem Weihnachtsmarkt! Für den musikalischen Rahmen sorgte unsere Schulband "Die Groovers".

14.12.2014. Auch dieses Jahr hatte unsere Schule wieder einen Stand auf dem Moerser Weihnachtsmarkt. Am 04.12. und am 05.12. konnte man unter anderem selbstgebastelte Weihnachtsdeko kaufen. Unterstützt wurde der Stand am Donnerstag mit musikalischen Beiträgen der „Groovers“. Sie sorgten mit Liedern wie „Kling Glöckchen“ und „Fröhliche Weihnacht überall“ für gute Stimmung. Trotz Kälte blieben viele Leute vor dem Stand stehen, hörten begeistert zu, sangen mit und erfreuten sich an der weihnachtlichen Stimmung. Die „Groovers“ hielten der Kälte stand und es wurde ein erfolgreicher Auftritt!

Vanessa Virgils und Vivien Krutki (9d)

Carla Bohländer-Franzke ist neue Abteilungsleiterin I

3.12.2014. Wir begrüßen Carla Bohländer-Franzke als neue Abteilungsleiterin I an der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp. Sie wechselt auf ihren neuen Posten von der Sekundarschule Alpen. Davor unterrichtete sie an der Lise-Meitner-Gesamtschule in Duisburg. Frau Bohländer-Franzke freut sich auf die Herausforderungen und die neuen Aufgaben als Abteilungsleiterin an der AFG. Die Gesamtschule mit ihren vielen Chancen für Kinder unterschiedlicher Begabung liegt ihr besonders am Herzen. Wir wünschen ihr einen guten Start.

Traditionelles Winterfest an der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp

29.11.14. Der Tradition folgend ging am Samstag vor dem 1. Advent das Winterfest der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp über die Bühne. Und das im wahrsten Sinne des Wortes:  Auf der Mensa-Bühne präsentierten die Schulbands wie B.A.M. ,  die GROOVERS, die Band-Klassen  und die jüngste Rock-/Pop-Band „Revolution“  ihr hörenswertes Repertoire, Tanzgruppen und Solo-Musiker/-innen boten ihr Können dar.
Für das leibliche Wohl wurde in der anderen Mensahälfte nicht nur durch eine Cafeteria gesorgt, die von den Eltern reichhaltig bestückt worden war, sondern auch durch kulinarische Köstlichkeiten aus aller Herren Länder. Nicht zuletzt im Gebäude verteilte Waffelstände und Weihnachtsbäckereien, deren Duft durch die Flure zog, sowie die Römische Taverne, die von allen Lateinkursen der Schule gemeinsam geplant und vorbereitet worden war, ließen auch manchen Gaumenschmaus wahr werden.
Alle Klassen und Kurse der Schule präsentierten den Gästen, die sich aus Eltern und Großeltern, Freunden der Schule und Ehemaligen sowie Interessenten aus den Grundschulen zusammensetzten, eine große Bandbreite an Mitmach-Workshops, an gelebten Eindrücken aus dem täglichen Unterricht und an liebevoll vor dem Fest hergestellten Dingen, die als Weihnachtsgeschenke käuflich erworben werden konnten – vom Adventskranz bis zum Zumba-Mitmach-Kurs.

Moerser Jugendbuchjury geht in die 18. Runde

28.11.2014. Welches Buch ist das beste? Die Moerser Jugendbuchjury geht in die 18. Runde und feiert Geburtstag. In den kommenden 3 Monaten haben 250 Schüler aus 8 Moerser Schulen Gelegenheit bis zu 20 Bücher zu lesen und diese zu beurteilen. Auch an unserer Schule kann mitgemacht werden.
In den vergangenen Monaten hat Claudia Knust mit ihrem Vorbereitungsteam diese 20 Jugendbücher aus den Neuerscheinungen ausgewählt. Wie immer gibt es viel Fantasy, Liebe und Freundschaft und Krimis. Es gibt Titel wie „Warp- Der Quantenzauberer“ von Eoin Colfer oder „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“.  In diesem Jahr haben es auch 2 Bücher mit geschichtlichem Hintergrund auf die Liste geschafft. „Das Geheimnis meiner Mutter“ erzählt eine Geschichte die während des dritten Reichs spielt. Das Buch „Seitenwechsel“ spielt in der Zeit des Berliner Mauerbaus.
Das Vorbereitungsteam wird in den kommenden Wochen eure Beurteilungsbögen auswerten. Am 17. April wird dann bei der traditionellen Party der Siegertitel vorgestellt.

Benedict Stenzel

Ceyda gewinnt Lesewettbewerb 2014 an der AFG

20.11.14. Mehr als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr am Lesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, der an rund 7200 Schulen durchgeführt wird. 
Ceyda Okumus (6e) heißt die diesjährige Schulsiegerin des Lesewettbewerbs 2014 an der AFG. Sie wurde von einer neunköpfigen Jury ernannt und setzte sich gegen Fazile Kuci (6a), Luca Wöllenweber (6b), Pia Kaiser (6c) und Rümeysa Canli (6d) durch. Insgesamt wurden alle Teilnehmenden von der Schulleiterin Hannegret Gucek-Rehn für das gute Vorlesen gelobt! Selbst die Schülerinnen und Schüler des 10er E-Kurses, die die Jury unterstützten, zeigten sich beeindruckt. Claudia Kuznitius aus der Bücherei konnte sich ebenfalls einen Eindruck verschaffen, welche aktuellen Bücher die Schülerinnen und Schüler für den Wettbewerb ausgewählt haben.
Wir drücken Ceyda für die nächste Runde, die Ende Januar 2015 auf regionaler Ebene abläuft, die Daumen!

Kristin Doering

Schüler und Schülerinnen beeindrucken mit ihrer Darbietung zum Volkstrauertag

19.11.2014 Kulturzentrum Rheinkamp. Mit ihren literarischen Texten zu Bildern von Kindern im Krieg beeindruckten die Mitglieder der Schülerzeitungsredaktion der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp das zahlreiche Publikum des diesjährigen Volkstrauertages im Kulturzentrum Rheinkamp. Die Jugendlichen beschrieben sehr sensibel das Geschehen auf den präsentierten Pressefotos.  In intensiven und einfühlsamen Schilderungen von fiktiven, aber durchaus real vorstellbaren Erlebnissen der abgebildeten Kinder brachten sie dem Publikum das Leid des Krieges unmittelbar nahe. Mit den Worten: „Doch, ich kann die Augen vor diesem Leid nicht verschließen und das gleiche bitte ich Sie zu tun. Schließen Sie nicht die Augen“, beendete Virginia Krutki den Beitrag der Schülerinnen und Schüler und brachte zugleich ihr Anliegen auf den Punkt. In der Auseinandersetzung mit den Bildern war den Jugendlichen deutlich geworden, dass wir hier in unserer gut gesicherten heilen Welt schnell die Augen vor dem unmenschlichen Leid auf der Erde verschließen. Schon mit ihrer Teilnahme an der Redhand-Aktion hatte die Schülerzeitungsredaktion gezeigt, dass sie nicht wegsieht und soziale Verantwortung für Kinder in Not empfindet. An diesem Abend haben die Schülerinnen und Schüler ihrem Engagement einen gelungenen literarischen Ausdruck gegeben.
Zudem bereicherte die AFG mit der Formation „Groovers“ das Bühnenprogramm mit zwei komplexeren Stücken für sieben Bläser. Die Stücke waren passend zum Thema der Veranstaltung gewählt. Die Schülerinnen und Schüler, die schon im letzten Jahr aufgetreten waren, haben unter der Anleitung der Musikpädagogin Silvia Dombrowa deutliche Fortschritte in ihrem Spiel gemacht.     

Martin Knackstedt

Aktivitätennachmittag der Klasse 6a zur Vorbereitung des Winterfestes

Fotostrecke

31.10.2014. Am 28. Oktober 2014 verbrachten Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a zusammen mit ihren Lehrern und Eltern einen lustigen Aktivitätennachmittag in Vorbereitung auf das Winterfest 2014, das am 29. November von 11 bis 16 h stattfindet (siehe bes. Ankündigung, auch unter "Termine"). Geplant ist ein „Crazy Photo Shooting“, d.h. man kann sich alleine oder mit Freunden in verrückter Kleidung auf dem Schulfest fotografieren lassen. So wurde fleißig gearbeitet: eine Gruppe erstellte Plakate und Handzettel, eine andere Gruppe probierte Kostüme, Hüte und Posen aus und die ersten Photos wurden geschossen. Der Spaß war bei allen groß, sowohl bei denen vor als auch bei denen hinter der Kamera. Das leibliche Wohl kam natürlich auch nicht zu kurz, denn im Schulgarten wurde fleißig gegrillt.
Alle Mitgliedern der AFG und natürlich die Gäste des Winterfestes haben von 11.00 – 16.00 Uhr die Gelegenheit, am „Crazy Photo Shooting“ teilzunehmen (Raum 205). Die Photos kosten nicht viel und können sofort mitgenommen werden.

Susanne Reinders

Personalveränderung in der Schulleitung

Oktober 2014. Frau Abteilungsleiterin I Claudia Jansen ist zum 20.10.2014 an die Gesamtschule Schermbeck versetzt worden.
Wir - Schulleitung, Kollegium, Schulpflegschaft und Schülervertretung -  bedanken uns für die Zusammenarbeit in den 3 letzten Schuljahren und wünschen Frau Jansen beruflich und privat alles Gute für die Zukunft.
Die Abteilungsleitung für die Jahrgänge 5 - 7 unserer Schule wird in Kürze neu besetzt.
In der Übergangszeit bis zur Neubesetzung der Stelle stehen alle anderen Schulleitungsmitglieder sowie die Beratungslehrerin Janina Pfeiffer für Rückfragen bzw. Rücksprachen nach Voranmeldung zur Verfügung.
Kontaktaufnahme bitte über das Sekretariat: Tel. 9427-0, 9427-31 oder 9427-32.

Hannegret Gucek-Rehn
  Schulleiterin

Mitteilung an die Schulgemeinde

Moers, den 22.10.2014

Die 1. Schulkonferenz des Schuljahres 2014/15 hat am 21.10.14 folgende Beschlüsse einstimmig gefasst, um die die Hausordnung unserer Schule ab sofort erweitert wird:

  • Der Konsum und das Mitführen von E-Zigaretten und E-Shishas sowie weiteren auf den Markt kommenden vergleichbaren Produkten ist verboten.

  • Das Mitführen und Benutzen von ein- , zwei- oder mehrrädrigen Gefährten wie Longboards, Tretrollern etc. ist unzulässig, da sowohl Verletzungsgefahr als auch nicht vorhandene Unterstellmöglichkeiten den ordentlichen Schulbetrieb beeinträchtigten.

  • Das Verbot der Nutzung von elektronischen, überwiegend am Körper getragenen Abspielgeräten und weiteren technischen Geräten umfasst auch das sichtbare und unsichtbare Tragen der dazugehörenden Kopfhörersysteme. Diese sind unaufgefordert in der Schultasche aufzubewahren. - Sie werden bei Verstoß den Schülern/-innen nicht abgenommen, die Schulleitung behält sich jedoch vor, spätestens im Wiederholungsfall die Erziehungsberechtigten einzuschalten, damit diese für die Einhaltung der Vorgaben Sorge tragen. Die Handhabung des Handy-Verbots ist davon nicht betroffen und wird wie bisher geregelt.

Gucek-Rehn
Schulleiterin

Aktuelles aus der Garten-AG

02.10.14. Gabi Gerstenberger in den Mund gelegt:"Ich habe eine Wassermelone getragen!" Gabi Gerstenberger und Lars freuen sich über reiche Ernte.

Unsere Studienfahrt ins sonnige Spanien!

01.10.2014. Auf unsere Fahrt nach Santa Susanna an die Costa Brava hat sich die ganze Stufe sehr gefreut. Vor allem die Mädchen waren sehr aufgeregt, die schon weggelegten Sommersachen im eigentlich kalten September wieder rauskramen zu dürfen. Am Sonntag, dem 7.9.2014, kam dann endlich die lang ersehnte Abfahrt. An Schule oder Klausuren konnte dann keiner mehr denken.
Am ersten Tag folgte, nach der Erkundung unseres Hotels und der Gegend, der erste Sprung ins Wasser des Mittelmeers. Ein tolles Erlebnis nach den regnerischen Wochen in Moers. Am Dienstag folgte dann ein Rundgang in der wunderschönen Stadt Barcelona. Im Zentrum sahen wir viele Sehenswürdigkeiten, wie die Promenade La Rambla, den einzigartigen Markt La Boqueria, viele Parks, die Kathedrale, die Columbus-Statue und den einmaligen Hafen Port Well. Zu vielen Besonderheiten Barcelonas stellten wir dann auch noch einige aufschlussreiche Referate vor.
Der Mittwoch bot dann vielen von uns echte Highlights: Die Besichtigung der Sagrada Familia, einer Kirche des Künstlers Antonio Gaudi, war wohl das Eindrucksvollste, das ich persönlich je gesehen habe. Aber auch das Stadion Camp Nou war nicht nur für die Jungen eine echte Sensation, wohl auch, weil es das größte Fußballstadion Europas ist.
Am nächsten Tag besuchten wir außerdem das Naturwissenschaftsmuseum und den Park Güell, der ebenfalls von Antonio Gaudi errichtet wurde, bevor wir dann am Abend des Tages die unglaublichen Wasserspiele im Brunnen vor dem Nationalpalast der Stadt ansehen durften. Dort wurde eine magische Show mit Wasser, Licht und Musik dargeboten.
Der Freitag schließlich war leider von einem eher negativem Ereignis geprägt: der Rückfahrt. Somit verbrachten wir den Vormittag mit Packen, hatten dann aber trotzdem noch genug Zeit, Proviant für die Fahrt und Souvenirs einzukaufen, und konnten letztlich auch die letzten Augenblicke am Strand verbringen.
Die Stufenfahrt war somit vollständig gelungen, nur leider war sie natürlich viel zu kurz. Daher bedanken wir uns bei unseren Lehrern und Lehrerinnen für eine außergewöhnliche Woche, die wir noch lange in Erinnerung behalten werden.

Christine Gaab (Jgst. 13)

Der Schrank des Wissens

30.09.2014. Er steht meist unbeachtet im hinteren Bereich des Klassenraumes. Die Türfarbe ist grau und trist.
Aber wenn man ihn öffnet, eröffnet sich den Schülerinnen  und Schülern der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp ein Thema mit vielen Möglichkeiten.
Der „Schrank des Wissens“ ist eine Unterrichtsmethode, die man auch unter dem Begriff „Stationenlernen“ kennt. Sie bringt den Schülerinnen  und Schülern auf binnendifferenzierte Art und Weise ein Thema näher. Dies bedeutet, dass die Lernenden Pflichtaufgaben in einer vorgegebenen Zeit erarbeiten müssen. Diese stellen die Basis für die Weiterarbeit dar.
Im Anschluss daran haben die Schülerinnen  und Schüler die Möglichkeit sich mit Wahlaufgaben zu beschäftigen. Diese erweitern das Thema. Für schnell Arbeitende gibt es noch Zusatzaufgaben, sie dienen der Vertiefung des Themas.
So stehen die Kinder vor diesem „Schrank des Wissens“ und können individuell entscheiden, mit welchem Thema und mit welchem Schwierigkeitsgrad sie sich auseinandersetzen wollen. 
Am Ende jeder Unterrichtseinheit kann dann eine Leistungsüberprüfung erfolgen, denn die Wissensbasis ist für alle gleich.
Die Lehrerkraft kann auf die unterschiedlichen Lernniveaus der Jugendlichen eingehen und steht ihnen im Unterricht mit „Rat und Tat“ zur Seite.
So hauchen wir grauen Schränken an unserer Schule neues Leben ein!

Sandra Schilling-Punge (Klassenleitung 7e)

Zurück zu den Wurzeln – der Lateinkurs des 12. Jahrgangs besucht Rom

21.09.2014. Voller Vorfreude kamen die Lateiner der Jahrgangstufe 12 am Freitag, 05.09.14, nach der Schule am Flughafen in Weeze an. Die Motivation, die Herkunft der toten Sprache Latein kennen zu lernen, war bei allen groß. In Rom am Flughafen Ciampino angekommen ging es mit leichten Komplikationen zu der Unterkunft (Camping Village Roma). Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln dauerte etwas länger als mit dem Taxi, war dafür aber auch deutlich günstiger. Die Schüler und Schülerinnen und Lehrer und Lehrerinnen waren sich einig, dass die Unterkünfte qualitativ hochwertig waren. Am selben Abend bemerkten wir bereits das tolle mediterrane Wetter, das die ganze Expedition über anhielt.
Am Samstag begann der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück, das schon morgens von strahlender Sonne begleitet wurde. Danach machten wir Lateiner uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg zum Vatikan und zum Petersdom, was Highlight des Tages war. Wir besichtigten viele andere Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Engelsburg und den Altar ara pacis, den Kaiser Augustus vor rund 2000 Jahren errichten ließ. Auf dem Altar konnten wir den Gründungsmythos Roms in Stein gemeißelt sehen. Die Ausstellung drum herum gab uns einen Einblick, wie die Gegend, in der die ara pacis heute steht, zur Zeit des Augustus aussah. Statt dichter Bebauung grünte an dieser Stelle das Marsfeld. Von Großstadt war an diesem Ort damals noch keine Spur.
Danach schlenderten wir weiter zur Spanischen Treppe, um das dolce vita einmal richtig miterleben zu können und um uns ein schattiges Plätzchen zum Verschnaufen zu suchen – die Sonne stand mittlerweile am höchsten Punkt und wir waren schon ziemlich viel gelaufen. Nach dieser Mittagspause in eindrucksvoller Kulisse besichtigen wir weitere Highlights, wie das Pantheon, eine Kirche, die aus einem römischen Tempel entstand.  Am Abend fand ein gemeinsames Essen in dem schönen Stadtteil Trastevere statt. Dort tauschten wir uns über das Erlebte aus. Danach begegneten wir auf dem Rückweg einigen Händlern und Gauklern.
Am Sonntag besichtigten wir das berühmte Kolosseum, das nach langem Warten alle beeindruckte. Daraufhin ging es zu dem antiken Zentrum Roms, dem Forum Romanum, wo wir wichtige Punkte aus dem Lateinunterricht sehen und begehen konnten. Auch wenn von dem berühmten Circus Maximus nicht mehr viel vorhanden ist, war es ein beeindruckendes Erlebnis, auf der hinterlassenen Grünfläche spazieren gehen zu können, wo früher Wagenrennen ausgetragen wurden. Zum Abschluss des Tages ging es zu den Caracalla-Thermen, die durch ihre Beständigkeit und Größe beeindruckten. Den Tag ließen wir wieder bei einem gemeinsamen Abendessen mit der besten Pizza Roms ausklingen.
Am Montag hingegen waren alle von der Reise überwältigt und wir besichtigten nur noch eine Aussichtsplattform, den Pincio, von wo aus man über ganz Rom blicken konnte. Dies beeindruckte uns alle. Danach ging es zum Flughafen. Uns allen gefiel die Reise sehr gut und wir kamen mit vielen neuen Eindrücken zurück. Zum Schluss wollen wir noch unserer Lateinlehrerin Frau Meretzki für die Mühen danken, die sie auf sich genommen hat, um uns dieses einzigartige Erlebnis möglich zu machen, und natürlich vergessen wir unsere Begleitung Herrn Horn nicht.
Danke!

Denis van Soest & Jan Rybacki (JG 12)

Ein Einblick in die Naturwissenschaften!

18. Sept. 2014. Interessierte Schülerinnen und Schüler dreier Grundschulen aus Rheinkamp erkundeten kurz vor den Sommerferien auf unsere Einladung hin die Naturwissenschaften an unserer Schule.
Es stellten sich die Fächer Chemie, Biologie und Physik vor. Sie konnten in ausgewählten Versuchen selbstständig arbeiten und gewannen so einen Einblick in diese naturwissen-schaftlichen Fachbereiche.
In der Chemie wurden verschiedene Haushaltschemikalien mittels selbstgemachten Rotkohlindikators untersucht. Dabei konnten die Grundschulkinder Farbschattierungen beobachten, die die untersuchten Stoffe als Säure oder Lauge identifizierten.
Der Mikrokosmos stand im Mittelpunkt der Biologieversuche. An selbsthergestellten Zwiebelhautpräparaten betrachteten die Schüler und Schülerinnen durch ein Mikroskop den Bau pflanzlichen Zellgewebes. Zusätzlich wurden Fertigpräparate von Amöben, Riesenchromosomen der Chironomus-Larve und des Darmbakteriums Eschichia coli mikroskopiert.
Die Physik brachte den Grundschulkindern verschiedene elektrische Schaltkreise aus dem Haushalt näher. So lernten sie den Unterschied zwischen einer Reihen- und einer Parallelschaltung. Auch hier experimentierten sie selbstständig. Im Vakuumexperiment wurden „Dickmänner“ zum Platzen gebracht. Das gab natürlich ein großes Hallo!
Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 5 und 12 leiteten die Grundschulgäste  tatkräftig durch die Experimente und vermittelten den künftigen Viertklässlern einen direkten Einblick in die Schulzeit an einer weiterführenden Schule.
Wir hoffen natürlich, dass wir diese Schule sein werden!

Mareike Grunwald / Christine Gaab (JG 13)

AFG-Wanderausstellung zum Nationalsozialismus wird an der Erich Kästner Gesamtschule in Duisburg Homberg gezeigt. Lesen Sie den Bericht der WAZ.

Abschlussfahrt der Zehner nach Berlin

Fotostrecke

17.09.2014. Eine Woche Berlin liegt hinter den Schülerinnen und Schülern der Klassen 10 d und f mit ihren Begleitpersonen Vanessa Kleppel, Heike Jendral, Daniela Schmedes und Herbert Thielmann.
Eine Woche gefüllt mit U-Bahnfahrten kreuz und quer durch die Stadt, einem Disko-Besuch, dem Herstellen von eigener Schokolade, dem Gang durch das Brandenburger Tor über den Boulevard „Unter den Linden“ bis hin zum Alexanderplatz, dem Besuch der Mauer, mit natürlich originaler Currywurst, einem Besuch im Bundestag mit Haushaltsdebatte, einer interessanten Führung durch das Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen, dem Erkunden der Berliner Unterwelten, dem Besuch der Gedenkstätte für die ermordeten Juden, einer streetart-Führung durch Kreuzberg…..
Wegen eines unaufschiebbaren Termins des Bundestagsabgeordneten Siggi Ehrmann konnten wir leider kein Gespräch mit ihm führen. So lernten wir seinen neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter Fedo Hagge-Kubat kennen, der alle Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortete. Zum Abschluss überreichten wir ihm ein T-Shirt unserer Schule mit der Bitte, es an Siggi Ehrmann weiterzuleiten.
Eine anstrengende und schöne Woche mit vielen neuen Eindrücken auch zur Geschichte und Gegenwart Deutschlands liegt hinter den Schülerinnen und Schülern.

Herbert Thielmann

Projektwoche Klasse 7: Türme bauen und von Türmen springen

12.09.2014. „Guck weg, du blödes Arschloch!“ Hoppla, da will es jemand wissen. Also cool bleiben und den Beleidiger mit einer schlagfertigen Antwort ins Leere laufen lassen. Eine der vielen Herausforderungen, der sich die Siebtklässler in der Projektwoche unter ihrem Motto „Anti-Mobbing- und Anti-Gewalttraining“ stellten.  Die Schülerinnen und Schüler bauten wackelige Türme im Team und erfuhren dabei etwas über Geduld, Toleranz und Teamgeist. Sie sprangen gesichert von einem 15 Meter hohen Turm im Kletterpark und lernten dabei ihre eigenen Grenzen kennen (Fotostrecke). Wo die Grenzen der Legalität in der Nutzung von Facebook, WhatsApp & Co liegen, erklärte ihnen Polizeikommissar Michael Kootz-Landers.
Schließlich plante jede Klasse ein Bild für den Straßenmalwettbewerb des Schlossmuseums. Und am Freitag konnten die Schülerinnen und Schüler bei schönstem Wetter vor dem Schloss ihre Bilder auf die Straße malen.
Das und die vielen Gespräche, wer wen liebt, mit wem befreundet sein will oder auch nicht, brachten viel Spaß und Aufregung. Glückwunsch an die Klassen 7b und 7d. Sie haben den zweiten und dritten Platz mit ihren Straßenbildern belegt und Museumsführungen im Wert von insgesamt 150 Euro gewonnen.

Martin Knackstedt

Projekt: Docking-Station fürs Handy

12.09.2014. Bereits zum zweiten Mal nutzten Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp (AFG) in Moers die Gelegenheit, in der Projektwoche praktische Erfahrungen im Bereich Elektronik zu sammeln.
Jeder baute sich selbst eine Aktivlautsprecherbox für das Handy. Nachdem das individuelle Design gestaltet war und die Holzarbeiten beendet wurden, ging es ans Löten. Manchmal war es schwer, die vielen kleinen Bauteile in die richtige Reihenfolge zu bringen und miteinander zu verbinden. Doch bei den Meisten klappte es auf Anhieb, und die Freude war groß, als der Lieblingsrap aus dem Lautsprecher ertönte.
Am vergangenen Freitag präsentierte jeder stolz sein Meisterwerk. Schulleitung und Gäste waren von der Funktion der Geräte voll überzeugt. Musikstücke liegen heutzutage in der Regel in Form gespeicherter digitaler Daten vor. Anhand verschiedener Speichermedien aus dem letzten halben Jahrhundert wurde in einem begleitenden Vortrag die stets fortschreitende Entwicklung anschaulich erklärt.
Gesponsert wurde dieses Bauprojekt auch dieses Mal wieder von dem Glasversicherungsverein Niederrhein aus Moers. Zur Scheckübergabe kamen der Vorstandsvorsitzende, Rechtanwalt Bodo Starke, und der Vorsitzende des Fördervereins der AFG, Herr Michael Räthel, vor Ort nach Rheinkamp. Schulleitung, Fachlehrerteam und Kurs freuten sich sehr und bedankten sich bei dem Sponsor und dem Förderverein mit Gläsern selbst gemachter Marmelade aus dem Schulgarten.

Dr. Gregor Prumbs

Von Moers bis nach New York

11.09.2014. „Fast 6000 gelaufene Kilometer - das ist ungefähr die Luftlinie von Moers bis nach New York. Schon beeindruckend, was unsere Schüler für den guten Zweck leisten“, resümierte Jörg Ehret, Vorsitzender der Fachkonferenz Sport der Anne-Frank-Gesamtschule, zufrieden nach dem Sponsorenlauf vom 1. Juli 2014. Dabei hat es durchaus schon Tradition, dass sich die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule für den guten Zweck engagieren und beim alljährlich stattfindenden Sponsorenlauf Geld für gelaufene Kilometer kassieren, welches in diesem Jahr der Anschaffung eines lange gewünschten Spielgeräts für den Außenbereich zu Gute kommen soll.
Der Jungborn Park in Moers wurde dabei zur Sportarena für die knapp 700 Teilnehmer, welche fleißig Runden sammelten. Lehrer und Eltern unterstützten die Schülerschaft nach Kräften, applaudierten und motivierten und sorgten vor Allem auch für das leibliche Wohl der Läufer. Der eigens an der Start- und Ziellinie eingerichtete „Boxenstopp“ bot mit Obst- und Gemüsesnacks sowie viel Wasser die ideale Kost zur Unterstützung der Sportler, welche schließlich über einen Zeitraum von drei Stunden alles gaben. Auch das Wetter spielte mit und sorgte mit warmen, aber nicht zu heißen Temperaturen für optimale Bedingungen. Doch entscheidend ist und bleibt bei einer solchen Veranstaltung letztendlich immer die Einsatz- und Laufbereitschaft der aktiven Teilnehmer. Und die war bei der Schülerschaft der Anne-Frank-Gesamtschule wie gewohnt hoch! „Sport treiben und dabei Gutes tun, besser geht’s doch gar nicht“, brachte es einer der Schüler auf den Punkt. „Und bei diesem Wetter besser als im Klassenraum zu sitzen“, fügte ein anderer augenzwinkernd hinzu. Egal ob Oberstufe oder Fünftklässler, jeder gab was er konnte und so blickte man nach Ablauf der offiziellen Zeit in viele erschöpfte, aber glückliche Gesichter. Danke an alle Teilnehmer, Betreuer und natürlich Sponsoren! Bis zum nächsten Jahr!!!

Norman Walter

AFG beim Bürgerfest des Bundespräsidenten

08.09.2014. Zum alljährlichen Bürgerfest des Bundespräsidenten in Berlin waren in diesem Jahr am 5. September auch Baris Ucak und Joachim Sistig eingeladen. Aufgrund ihres Engagements für das Arkadas-Projekt und die Kooperation mit der Mercator-Stiftung kamen sie in den Genuss eines einmaligen Erlebnisses. Zusammen mit weiteren 4498 Gästen, die durch ihren Einsatz bei Vereinen, Verbänden oder Institutionen in den Bereichen Sport, Umweltschutz, Kirche, Kultur und Sozialprojekten ihr Engagement  gezeigt haben, konnten die beiden Kollegen auf Tuchfühlung mit dem Staatsoberhaupt gehen und ein sehr unterhaltsames Gartenfest im Park von Schloss Bellevue miterleben. Durch das Bühnenprogramm u.a. mit Andreas Bourani und BAP führten amüsant Frau Schöneberger und Herr Hirschhausen. Unterschiedliche Stiftungen und Vereine stellten ihre Projekte vor, bevor kurz vor Mitternacht ein großes Feuerwerk das Fest beendete. Bei sommerlichen Temperaturen war Berlin wahrlich eine Reise wert…

Dr. Joachim Sistig

2 Joachims und 1 Baris

5. September 2014. Heute waren Dr. Joachim Sistig und Baris Ucak als Lehrer, die das Team Arkadas betreuen, beim Bundespräsidenten Joachim Gauck zum Bürgerfest in den Park und das Schloss Bellevue in Berlin eingeladen. Mit dem Bürgerfest hebt der Bundespräsident die Bedeutung des Ehrenamts als unverzichtbaren Bestandteil der Zivilgesellschaft hervor.
Wir freuen uns, dass unsere beiden engagierten Lehrer unsere Schule bei dieser Veranstaltung würdig vertreten haben.
Wie dem übermittelten Selfie zu entnehmen ist, hatten die beiden Gesandten Spaß ohne Ende, und es ist ihnen sogar gelungen, unseren Bundespräsidenten samt First Lady auf die Platte zu bannen. Wir sind stolz, mit unseren Vertretern der AFG Rheinkamp bei der Veranstaltung in der Bundeshauptstadt dabei gewesen zu sein.

Boden der Anne-Frank-Gesamtschule wieder „sauber“

Aktuelle Pressemeldung der Stadt Moers.

NIAG hält ÖPNV-Verbindung von Moers-Hülsdonk zur AFG für ausreichend

Sehr geehrte Eltern,
ich habe Ihre Anfrage bzgl. der Fahrzeiten der NIAG-Busse an die NIAG weitergeleitet. Unten finden Sie die Antwort vom 29.8.14.

MfG
H. Gucek-Rehn
   Schulleiterin

Sehr geehrte Frau Hannegret A. Gucek-Rehn,
die verspätete Antwort auf Ihre Anfrage bitten wir zu entschuldigen. Wir halten die ÖPNV-Verbindung von Moers
Hülsdonk zur Anne-Frank-Gesamtschule für ausreichend und zeitgerecht
.

Die Linie 4 startet um 07:13 Uhr am Hauptfriedhof in Moers-Hülsdonk und erreicht die Haltestelle „Am Sportzentrum“ um 07:48 Uhr. Von hier ist es nur ein kurzer Fußweg bis zur Schule.
Von Moers-Hülsdonk gibt es je nach Wohnort weitere Haltestellen an denen Fahrten z.B. mit den Linien 912 und 929 mit einem 15-Minuten-Takt zum Königlichen Hof angeboten werden. Hier kann in die Linie 911 umgestiegen werden. Die Schule ist dann ab der Haltestelle „Rheinkamper Ring“ zu erreichen.
Eine Anpassung der Fahrzeiten der Linie 4 auf die Schulzeiten der Anne-Frank-Gesamtschule ist nicht möglich, da diese Linie auch von Schülern anderer Schulen genutzt wird. Seitens der NIAG kann hier keine Schule mit einem individuellen Fahrtenangebot bevorzugt werden.
Generell entsprechen die Fahr- und Wegezeiten zu den verschiedenen Schulstandorten der Schülerfahrkostenverordnung, die eine Gesamtwegezeit einschließlich Wartezeit von 3 Stunden erlaubt. Wir sind aber bestrebt, die Abwesenheit der Schüler von zu Hause auf ein verträgliches Maß zu reduzieren, dürfen dabei aber die wirtschaftliche Erbringung unseres Angebotes nicht aus den Augen verlieren.
Gegebenenfalls hat ja auch die Schule Möglichkeiten mit geringfügig verändertem Stundenrastern (z.B. 5 Minuten früher Schulschluss durch Einkürzung einer Pause) Einfluss auf die Fahrtmöglichkeiten zu nehmen.
Einzelne Fahrtauskünfte können Sie und die Schüler unter www.vrr.de abrufen.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Schlüter

Leiter Verkehrsplanung  - ÖB-VP -
Niederrheinische Verkehrsbetriebe

Aktiengesellschaft NIAG
Rheinberger Straße 95a, 47441 Moers
Tel:    +49 (0) 2841 / 2 05- 237
Fax:    +49 (0) 2841 / 9 99 39 82 37
E-Mail: guenter.schlueter@niag-online.de

Internet:      www.niag-online.de

ZGM reagiert schnell auf Schadstoff-Ergebnisse

Moers, 19.08.2014. (pst) Die regelmäßigen Schadstoffprüfungen des Zentralen Gebäudemanagements der Stadt Moers (ZGM) haben sich erneut ausgezahlt: Messungen in der Anne-Frank-Gesamtschule während der Ferien haben erhöhte PCB-Werte im Altbau aufgezeigt. Dort hat das beauftragte Ingenieurbüro PCB-Konzentrationen zwischen 300 und 1.000 Nanogramm pro Kubikmeter festgestellt. „Die Werte sind vergleichsweise niedrig, erst ab 3.000 ng/m3 schreibt die entsprechende NRW-Landesrichtlinie direkte Maßnahmen vor“, erläutert Marc Alexander Hosters, Leiter des ZGM. Durch erhöhtes Lüften und verstärktes Reinigen soll schon bald auch der strenge Vorsorgewert für Schwangere von 300 ng/m3 wieder unterschritten werden. In zwei Räumen hat das ZGM zusätzlich Raumluftreiniger aufgestellt und die Räume für einige Tage außer Betrieb genommen. „Die Sicherheit der Schüler und des Lehrpersonals geht vor. Zurzeit laufen Untersuchungen zu Sanierungsmöglichkeiten der Schule. Der Gesetzgeber schreibt diese innerhalb der nächsten zwei bis fünf Jahre vor“, so Horsters weiter. Grund für die Werte sind die hohen sommerlichen Temperaturen und weniger Lüftungsmöglichkeit in den Ferien. In einer vergleichbaren Messkampagne im November letzten Jahres zeigten sich bei kühleren Temperaturen deutlich niedrigere Konzentrationen. Anfang September sollen stichprobenhaft Kontrollmessungen erfolgen. Eine weitere große Messkampagne ist für Oktober vorgesehen. Das ZGM hat die Schulleitung und das Lehrerkollegium unmittelbar nach Vorliegen der erhöhten Messergebnisse über den Sachverhalt informiert.

Pressestelle der Stadt Moers

Chance Hoch 2 – Stipendium zum fünften Mal!

14.08.14. Auch in diesem Jahr werden wieder fünf Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe unserer Schule in das Förderprogramm „Chance Hoch 2“ der Mercator-Stiftung aufgenommen. Berna Gökmen, Dilan Ikizer, Michael Gordon, Aybike Tasci, Resdar Hossein Hassan werden im September bei einer feierlichen Veranstaltung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) die Ernennungsurkunden überreicht. Die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp ist die einzige Moerser Kooperationsschule dieses Mentoren-Projektes, das Schülerinnen und Schüler in den letzten drei Jahren vor dem Abitur finanziell und ideell unterstützt. Im Rahmen unterschiedlicher Fortbildungsseminare an der UDE werden gezielt vielfältige Kompetenzen geschult und die Schülerinnen und Schüler an das Uni-Leben herangeführt. Nach dem Abitur wird das Stipendium sogar noch aufgestockt und es begleitet die jungen Erwachsenen weitere zwei bis drei Jahre bis zum Bachelor-Abschluss. Eine Voraussetzung für das Erlangen des Stipendiums ist das soziale Engagement der Bewerber bei dem Arkadas-Projekt an unserer Schule.

Dr. Joachim Sistig